Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
Call for tenders | Veröffentlichung

Kommission startet Zukunftsforschungsstudie zur Zukunft von Online-Plattformen

Die Europäische Kommission hat eine Ausschreibung für eine zweijährige partizipative Vorausschau zur Zukunft von Online-Plattformen veröffentlicht.

graphic showing a laptop displaying content and a magnifying glass

Suchmaschinen und Online-Plattformen wie soziale Medien oder Online-Marktplätze sind für Leben und Geschäft in der EU von zentraler Bedeutung. Die jüngsten wegweisenden Vorschriften des Gesetzes über digitale Dienste und des Gesetzes über digitale Märkte bilden den weltweit ersten umfassenden Rechtsrahmen für Online-Plattformen. Diese Vorschriften werden die Sicherheit der Nutzer im Internet schützen, die höchsten Standards für das Recht auf freie Meinungsäußerung wahren und Fairness und Bestreitbarkeit in den Ökosystemen von Online-Plattformen gewährleisten.

Die Kommission leitet derzeit eine umfassende vorausschauende Studie ein, um langfristige Trends und Perspektiven zu analysieren, um sicherzustellen, dass der EU-Rechtsrahmen für Online-Plattformen zukunftsorientiert umgesetzt wird, und um die Überwachung zu unterstützen, die die Arbeit der Kommission in diesem Bereich untermauern wird.

Der Bieter muss ein umfassendes Vorausschauverfahren für zehn spezifische Themen konzipieren und entwickeln, die in Zusammenarbeit mit allen Kommissionsdienststellen festgelegt werden.

Ein Beispiel für einen sich abzeichnenden Trend für eine eingehende Untersuchung ist die Konzentration der wirtschaftlichen Macht im digitalen Bereich. In diesem Zusammenhang sollten die sich wandelnde Rolle des Unternehmens und die Stellung der KMU in der EU in industriellen Lieferketten besonders untersucht werden.

Weitere vorrangige Themen sind die Zukunft der Nutzung personenbezogener Daten und der Online-Identität in der digitalen Plattformwirtschaft, einschließlich der Entwicklung von Metaversen, der erweiterten Realität und der Zukunft der sozialen Medien. In der Studie werden auch langfristige Fragen im Zusammenhang mit der Zukunft der globalen Normung im digitalen Bereich, der Zukunft der Regierung als Plattform und der Zukunft des geistigen Eigentums untersucht.

Diese Arbeit wird zur globalen Reichweite der Kommission in Bezug auf die Regulierung von Plattformen und die Zukunft des Internets beitragen.

Die Frist für die Einreichung der Angebote endet am 22.9.22022 um 16.00 Uhr MEZ. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen lautet: CNECT/2022/OP/0049.