Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
Digibyte | Veröffentlichung

Annahme der Verordnung des Rates zur Gründung des neuen Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC

Der Rat „Wirtschaft und Finanzen“ hat am 13. Juli die Verordnung des Rates zur Gründung des neuen Gemeinsamen Unternehmens für europäisches Hochleistungsrechnen (GU EuroHPC) angenommen.

graphic - evocation of supercomputing

© DrAfter123 - DigitalVision Vectors via Getty.

Damit beginnt die Fähigkeit des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC, Mittel aus den Programmen „Horizont Europa“, „ Digitales Europa“ und der Fazilität „Connecting Europe“ in Anspruch zu nehmen, die zusammen mit den Investitionen der teilnehmenden Staaten und der privaten Mitglieder von EuroHPC rund 7 Mrd. EUR betragen werden. Dies wird im Hinblick darauf geschehen, dass Europa im Bereich Hochleistungsrechnen und Quanteninformatik weltweit führend wird. Die Förderung dieser beiden Bereiche ist von entscheidender Bedeutung, da sie eine strategische Ressource für die Mobilisierung innovativer Anwendungen sind, um effiziente Lösungen zu verstehen und zu konzipieren, um viele komplexe gesellschaftliche, wissenschaftliche und industrielle Herausforderungen zu bewältigen.

Supercomputer

Eine Investition in Höhe von 7 Mrd. EUR wird dazu führen, dass Europa die nächste Grenze des Hochleistungsrechnens erreicht: die Anschaffung von Exa-Supercomputern. Diese Supercomputer sind für mehr als eine Milliarde Operationen pro Sekunde geeignet (im Vergleich zu zehn Milliarden Operationen pro Sekunde eines normalen Laptop-Geräts). Die Europäische Kommission geht auch davon aus, dass die ersten Computer entwickelt werden, die die Eigenschaften nutzen, die den Quantenmechanik zugrunde liegen. Als Teil des digitalen Jahrzehnts und unseres Ziels, über sichere und nachhaltige digitale Infrastrukturen zu verfügen, planen wir, bis 2025 modernste Quantencomputer aufzubauen. Diese Computer würden als Beschleuniger fungieren, die mit den Supercomputern des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC verbunden sind und „Hybrid“-Maschinen bilden, die die besten Quanten- und klassischen Computertechnologien kombinieren.

Interkonnektivität

Doch Investitionen und Aktivitäten werden dort nicht gestoppt. Investitionen in solche Computer wären nicht von großem Wert, wenn es keine Verbindung zwischen den Maschinen und dem Zugang für die Nutzer gäbe oder wenn diese Geräte nicht mit den Datenräumen, Destination Earth, EOSC, KI und anderen digitalen Infrastrukturen verknüpft würden. Aus diesem Grund wird das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC sowohl in die Zusammenschaltung dieser Hochleistungsrecheninfrastruktur durch Terabit-Netze als auch in die Ermöglichung des Zugangs von der Cloud für eine große Zahl öffentlicher und privater Nutzer aus ganz Europa investieren.

Anwendungen für das Leben

Was die praktische Nutzung dieser vernetzten Supercomputerinfrastruktur betrifft, so werden die Investitionen des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC in die Supercomputer der nächsten Generation die Weiterentwicklung neuartiger wissenschaftlicher und industrieller Anwendungen ermöglichen. Beispiele hierfür sind unter anderem die Präzisionsmedizin, die Entwicklung neuer Arzneimittel und Behandlungen, der Klimawandel, die Entwicklung neuer Werkstoffe und Bioingenieurwesen, digitale Zwillinge der Erde und KI.

Kompetenzen und Zusammenarbeit mit der Wirtschaft

Supercomputer werden rasch Teil des Alltags. In der Verordnung werden die Investitionen in Kompetenzen sowie in die allgemeine und berufliche Bildung im Bereich der Nutzung von Hochleistungsrechnen erhöht, damit die Möglichkeiten, die das Hochleistungsrechnen den europäischen Interessenträgern bieten kann, weiter genutzt werden können. Insbesondere wollen wir eine große Zahl von KMU und öffentlichen Nutzern ausbilden, damit sie unsere Hochleistungsrecheninvestitionen nutzen und nutzen können.

Die EU wird auch gemeinsam mit der Industrie in den Erwerb spezieller Systeme und in die Entwicklung industrieller Großanwendungen investieren. Das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC wird sicherstellen, dass die Hochleistungsrecheninfrastruktur der EU neue KI-Anwendungen unterstützt, Cloud-gestützte Dienste für ein breites Spektrum von Nutzern bereitstellt und wirksam Verbindungen zu den künftigen öffentlichen Datenräumen herstellt.

Darüber hinaus wird das Gemeinsame Unternehmen Euro HPC Exzellenzzentren einrichten, die die Nutzung von Rechenkapazitäten auf Exa-Niveau fördern. Die nationalen HPC-Kompetenzzentren werden auch in jedem der Teilnehmerstaaten des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC unterstützt, um die Bereitstellung von HPC-Diensten für die Industrie (einschließlich KMU), Hochschulen und öffentliche Verwaltungen zu verbessern und maßgeschneiderte Lösungen für ein breites Spektrum von Nutzern bereitzustellen, die eine breitere Einführung von HPC in Europa fördern. Dies sind alle Schlüsselelemente der umfassenderen digitalen Strategie der EU.

Tätigkeiten im Bereich Technologie

Derzeit produziert die Europäische Union keine High-End-Prozessoren, die das Leistungsniveau erreichen können, das für Supercomputer von Weltrang erforderlich ist. Das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC wird daher unsere eigenen Forschungs- und Innovationsprogramme für die Entwicklung europäischer Spitzentechnologien auf den Weg bringen, beispielsweise im Rahmen der Europäischen Prozessor-Initiative (EPI).

Das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC wird sich auch auf energieeffiziente HPC-Technologien konzentrieren, die sowohl den HPC-Sektor als auch weiter gefasste Technologiesektoren und -märkte abdecken, wie autonome Fahrzeuge, extreme Ausmaße, Big Data und Anwendungen auf der Grundlage von Edge-Computing. Innerhalb weniger Jahre wird Europa in der Lage sein, wettbewerbsfähige Technologien zu produzieren, die in Supercomputer integriert werden können, die sich auf dem Weltmarkt befinden werden. Dies ist auch ein wichtiges Ziel für die digitale Autonomie Europas und die Verringerung seiner Abhängigkeit von ausländischen Technologierechnern.

Geleistete Arbeit

All diese Arbeiten ergeben sich aus der Gründung des ersten Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC im Jahr 2018 und der Zuweisung von 1,5 Mrd. EUR, die bereits 2019-2020 für den Erwerb einer Hochleistungsrecheninfrastruktur von Weltrang und die Entwicklung von HPC-Technologien und -Anwendungen bereitgestellt wurden.

Im Rahmen dieser Investition wurden bereits sieben Weltklasse-Supercomputer, darunter unsere Peta-Supercomputer, erworben: Vega in Slowenien, Discoverer in Bulgarien, Karolina in Tschechien,, MeluXina in Luxemburg (auf Platz 4 weltweit Energieeffizienz), Deucalion in Portugal und unsere Vor-Exa-Supercomputer: Leonardo in Italien und LUMI in Finnland. Die Anschaffung eines achten Vor-Exa-Supercomputers läuft derzeit.

Zwei davon, Vega in Slowenien und MeluXina in Luxemburg, sind in den Dienst getreten, während die übrigen fünf in den Jahren 2021 und 2022 in Betrieb genommen werden sollen.

Hintergrund

Das Gemeinsame Unternehmen für europäisches Hochleistungsrechnen (Gemeinsames Unternehmen EuroHPC) ist eine juristische und finanzielle Einrichtung, die 2018 gegründet wurde und ihren Sitz in Luxemburg hat. Das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC hat im September 2020 Autonomie erlangt. Das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC ermöglicht es der Europäischen Union und den EuroHPC-Teilnehmerländern, ihre Anstrengungen zu koordinieren und ihre Ressourcen zu bündeln, um Europa im Bereich des Hochleistungsrechnens (HPC) weltweit führend zu machen.

Das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: die Europäische Union, vertreten durch die Kommission, die Mitgliedstaaten, mit Horizont Europa, dem Programm „Digitales Europa“ oder der Fazilität „Connecting Europe“ assoziierte Länder, Verbände, die die sie konstituierenden Rechtspersonen vertreten, und andere Organisationen, die sich ausdrücklich und aktiv für die Erstellung von Forschungs- und Innovationsergebnissen im Bereich Hochleistungsrechnen oder Quanteninformatik einsetzen.

Die Leitung des Gemeinsamen Unternehmens EuroHPC wird von zwei Gremien wahrgenommen: einem Verwaltungsrat und einem wissenschaftlich-technischen Beirat. Der Verwaltungsrat setzt sich aus Vertretern der Europäischen Union (50 % der Stimmrechte) und der beteiligten Staaten zusammen und ist für die strategische Politikgestaltung und die Finanzierungsbeschlüsse im Zusammenhang mit den Tätigkeiten des Gemeinsamen Unternehmens, einschließlich aller Tätigkeiten im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe, zuständig.

Dem wissenschaftlich-technischen Beirat gehören Vertreter der Wissenschaft und der Industrie als Nutzer und Technologieanbieter an. Er sollte den Verwaltungsrat zu der strategischen Forschungs- und Innovationsagenda, der Anschaffung und dem Betrieb der im Eigentum des Gemeinsamen Unternehmens stehenden Supercomputer, dem Programm für die Kapazitätsaufbau- und Ausweitungstätigkeiten und dem Programm für die Föderierungs- und Konnektivitätstätigkeiten und den Tätigkeiten der internationalen Zusammenarbeit unabhängig beraten.

Weitere Informationen