Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
News article | Veröffentlichung

Bella-Programm: Abschluss des Kabelbaus zwischen Europa und Lateinamerika

Das BELLA-Programm schloss am 4. März den Bau des riesigen neuen U-Boot-Kabelsystems EllaLink ab, mit dem Europa und Lateinamerika verbunden werden sollen. Nun wird damit begonnen, die BELLA-Konnektivität ins Internet zu bringen und so die hohe Kapazität und die geringe Latenz zu schaffen, die für datenintensive Forschung und Bildung erforderlich sind.

Nach der Endsplikung des Kabels kündigte das private Konsortium EllaLink an, dass die Inbetriebnahme des Netzes im Gange sei und Datenzentren in Madrid, Lissabon und Sines bald direkt an Fortaleza, Rio de Janeiro und São Paulo angeschlossen würden.

Sobald das Kabel in den kommenden Monaten voll funktionsfähig ist, wird es den geschäftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Austausch zwischen den beiden Kontinenten und innerhalb Lateinamerikas fördern und so den Weg für die Zusammenarbeit bei Hochleistungsrechen- und Erdbeobachtungsdaten ebnen.

Bella umfasst 11 europäische und lateinamerikanische Forschungs- und Bildungsnetze aus Deutschland, Portugal, Italien, Spanien, Frankreich, Ecuador, Kolumbien, Chile und Brasilien und wird von RedCLARA, dem südamerikanischen Forschungs- und Bildungsnetz, und GEANT, dem gesamteuropäischen Forschungs- und Bildungsnetz, geleitet.