Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
Press release | Veröffentlichung

Kommission veröffentlicht Studie über die Auswirkungen von Open Source auf die europäische Wirtschaft

Die Kommission hat die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, in der die wirtschaftlichen Auswirkungen von Open-Source-Software und Hardware auf die europäische Wirtschaft analysiert werden.

" "

Schätzungen zufolge investierten in der EU ansässige Unternehmen 2018 rund 1 Mrd. EUR in Open-Source-Software, was sich positiv auf die europäische Wirtschaft in Höhe von 65 bis 95 Mrd. EUR auswirkte.

In der Studie wird davon ausgegangen, dass eine Erhöhung der Beiträge zum Open-Source-Softwarecode um 10 % jährlich zusätzliche 0,4 % bis 0,6 % des BIP sowie mehr als 600 zusätzliche IKT-Start-ups in der EU generieren würde. Fallstudien zeigen, dass der öffentliche Sektor durch die Beschaffung von Open-Source-Software anstelle von proprietärer Software die Gesamtkosten des Eigentums senken, eine Anbieterbindung vermeiden und damit seine digitale Autonomie erhöhen könnte.

Die Studie enthält eine Reihe spezifischer politischer Empfehlungen, die darauf abzielen, einen digital autonomen öffentlichen Sektor, offene Forschung und Innovation, die das Wachstum in Europa ermöglichen, sowie eine digitalisierte und intern wettbewerbsfähige Industrie zu erreichen. Langfristig können die Ergebnisse der Studie genutzt werden, um die Open-Source-Dimension bei der Entwicklung künftiger Strategien für Software und Hardware für die EU-Industrie zu stärken.

Darüber hinaus verfügt die Kommission seit Oktober 2020 über eine eigene Strategie für Open-Source-Software 2020-2023, die das transformative, innovative und kooperative Potenzial quelloffener Quellen weiter fördert und nutzt, um die Ziele der übergreifenden Digitalstrategie der Kommission zu erreichen und zum Programm „Digitales Europa“ beizutragen. In der Strategie der Kommission wird ein besonderer Schwerpunkt auf die gemeinsame Nutzung und Weiterverwendung von Softwarelösungen, Wissen und Fachwissen sowie auf die verstärkte Nutzung quelloffener Quellen in Informationstechnologien und anderen strategischen Bereichen gelegt.