Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Gemeinsame Cyber-Einheit

Die Gemeinsame Cyber-Referat ist eine neue Plattform, die darauf abzielt, die Zusammenarbeit zwischen den Organen, Agenturen, Einrichtungen und Behörden der EU in den Mitgliedstaaten zu stärken.

    Gemeinsame Cyber-Einheit visuell: verhindern, abschrecken, reagieren

Das Ökosystem der Cybersicherheit der EU verfügt noch nicht über einen gemeinsamen Raum für die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Gemeinschaften und Bereichen, die es den bestehenden Netzen ermöglichen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

In der Cybersicherheitsstrategie der EU wurde die Notwendigkeit einer gemeinsamen Cybersicherheitseinheit (JCU) skizziert, in der die wichtigsten Probleme, zu denen sie beitragen würde, ihre Ziele und die zu ihrer Verwirklichung erforderlichen Schritte ermittelt werden.

Sie baut auf der Arbeit auf, die mit der Empfehlung für eine koordinierte Reaktion auf Vorfälle und Krisen – so genannte Blaupause im Jahr 2017 – begonnen wurde. Die Gemeinsame Forschungsstelle wird in der Nähe der Brüsseler Büros der ENISA, der EU-Agentur für Cybersicherheit und des CERT-EU, des Computer Emergency Response Teams der EU-Organe, -Einrichtungen und -Agenturen angesiedelt sein.

Die JCU wird Zivil-, Strafverfolgungs-, diplomatischen und Cyber-Verteidigungsgemeinschaften bei der Zusammenarbeit bei der Prävention, Abschreckung und Reaktion auf Cyberangriffe unterstützen. Auf diese Weise wird sie von der Expertise aller relevanten Akteure im Bereich der Cybersicherheit profitieren. Die Beteiligten werden in der Lage sein, rasch gegen Cyberbedrohungen vorzugehen und Ressourcen für die gegenseitige Unterstützung zu mobilisieren. 

Die Kommission hat vorgeschlagen, die JCU durch einen schrittweisen und transparenten Prozess in vier Schritten aufzubauen:

  1. Bewertung der organisatorischen Aspekte und Ermittlung der operativen Fähigkeiten der EU bis zum 31. Dezember 2021;
  2. nationale Notfall- und Krisenreaktionspläne auszuarbeiten und bis zum 30. Juni 2022 gemeinsame Vorsorgemaßnahmen einzuführen;
  3. Operationalisierung der Gemeinsamen Forschungsstelle durch Mobilisierung von EU-Schnellreaktionsteams nach den im EU-Vorfall- und Krisenreaktionsplan bis zum 31. Dezember 2022 festgelegten Verfahren;
  4. Einbeziehung von Partnern des Privatsektors, Nutzern und Anbietern von Cybersicherheitslösungen und -diensten, um den Informationsaustausch zu verbessern und die koordinierte Reaktion der EU auf Cyberbedrohungen bis Juni 2023 zu eskalieren.

Zu den wichtigsten Maßnahmen der JCU gehören:

  • Einrichtung einer physischen Plattform, die auf ENISA- und CERT-EU-Büros in Brüssel ausgerichtet ist;
  • Einrichtung einer virtuellen Plattform, die aus Instrumenten für einen sicheren und schnellen Informationsaustausch besteht;
  • Umsetzung des EU-Plans für Cybersicherheitsvorfälle und Krisenreaktion (basierend auf den in NIS2) vorgeschlagenen nationalen Plänen;
  • Erstellung integrierter EU-Cybersicherheitslageberichte, einschließlich Informationen und Erkenntnissen über Bedrohungen und Vorfälle;
  • Einrichtung und Mobilisierung von EU-Cybersicherheits-Schnellreaktionsteams;
  • abschließende Absichtserklärungen über Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung;
  • Abschluss von Vereinbarungen über den Informationsaustausch und operative Zusammenarbeit mit Unternehmen des Privatsektors, sowohl Nutzern als auch Anbietern von Cybersicherheitslösungen und -diensten; 
  • Erstellung einer Bestandsaufnahme der in der EU verfügbaren operativen und technischen Fähigkeiten;
  • Festlegung strukturierter Synergien mit Instrumenten für verbesserte Erkennungsfähigkeiten, insbesondere SOCs;
  • Festlegung eines Mehrjahresplans zur Koordinierung der Übungen und zur Organisation gemeinsamer Übungen und Schulungen;
  • Berichterstattung: Zwischenbericht zur Bewertung der Rollen und Verantwortlichkeiten der Teilnehmer und abschließender Tätigkeitsbericht.

Diese Webseiten halten Sie über diesen schrittweisen Prozess auf dem Laufenden.

Aktuelle Nachrichten

NACHRICHTENARTIKEL |
Ausbau der Cybersicherheitskapazitäten Deutschlands auf die nächste Stufe

Die deutsche Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) fordert interessierte Anbieter auf, Angebote für ihre neue vorkommerzielle Auftragsvergabe einzureichen. Ziel ist es, Innovationen im Bereich der operativen Cybersicherheit voranzutreiben, um die Behörden im Bereich der inneren und äußeren Sicherheit in Deutschland auf künftige Bedrohungen im digitalen Raum vorzubereiten. Frist für die Einreichung der Angebote: 23. August 2022

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Die Cybersicherheitsstrategie

Die Cybersicherheitsstrategie der EU zielt darauf ab, die Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberbedrohungen zu stärken und sicherzustellen, dass Bürger und Unternehmen von vertrauenswürdigen digitalen Technologien profitieren.