Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Medienfreiheit und Pluralismus

Die Europäische Union verteidigt die Freiheit und den Pluralismus der Medien als Säulen der modernen Demokratie und ermöglicht freie und offene Debatten.

    Hand haltendes Smartphone mit Blick auf eine Nachrichten-Website

© image by rclassenlayouts - Getty Images/iStock

Medienfreiheit und Pluralismus gewährleisten den Informationsfluss und spielen eine Schlüsselrolle bei der Rechenschaftspflicht. Die Kommission hat ihre Arbeit in diesem Bereich intensiviert, indem sie die Medienfreiheit in den Mittelpunkt ihrer Berichterstattung über Rechtsstaatlichkeit stellt und weiterhin eine Vielzahl von Projekten finanziert, die greifbare Ergebnisse bringen. Die Kommission hat auch wichtige Initiativen zur Verbesserung der Arbeit und Sicherheit von Journalisten geplant und einen Aktionsplan angenommen, der auf die Förderung eines tragfähigen Medienökosystems ausgerichtet ist.

Die Verpflichtungen der Europäischen Union zur Achtung der Medienfreiheit und des Pluralismus und zur Wahrung der Meinungsfreiheit – einschließlich des Rechts auf Entgegennahme und Weitergabe von Informationen ohne Eingriff von Behörden – sind in Artikel 11 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (.pdf) verankert, der Artikel 10 der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten widerspiegelt.

Rechtsvorschriften und Rechtsstaatlichkeit

Der Europäische Medienfreiheitsgesetz (EMFA) trat im Mai 2024 in Kraft und baut auf der überarbeiteten Richtlinie über audiovisuelle Mediendiensteauf. Erstmals im September 2022 vorgeschlagen, zielt das EMFA darauf ab, die Integrität des Binnenmarktes zu verbessern und somit den Pluralismus und die Unabhängigkeit der Medien in der Union zu schützen. Während der Ausarbeitung desEuropäischen Gesetzes über die Medienfreiheit wurden ein Beweisaufruf und eineoffene öffentliche Konsultationabgehalten. Die EMFA wird:

  • Die redaktionelle Unabhängigkeit zu schützen, indem die Mitgliedstaaten aufgefordert werden, die effektive redaktionelle Freiheit der Mediendiensteanbieter zu achten;
  • Schützen Sie journalistische Quellen, auch gegen den Einsatz von Spyware.
  • Gewährleistung des unabhängigen Funktionierens der öffentlich-rechtlichen Medien, unter anderem durch Gewährleistung angemessener, nachhaltiger und vorhersehbarer finanzieller Ressourcen und Förderung der Transparenz bei der Ernennung des Leiters oder der Mitglieder öffentlich-rechtlicher Medienverwaltungsräte;
  • Gewährleistung der Transparenz des Eigentums der Medien durch die Offenlegung spezifischer Informationen über sich selbst durch Mediendiensteanbieter (z. B. rechtliche Namen, Kontaktdaten, Eigentum);
  • Schutzmaßnahmen gegen die ungerechtfertigte Entfernung von Medieninhalten, dienach professionellen Standards produziert, aberals unvereinbar mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen angesehen werden, durch Very Large Online-Plattformen(im Sinne des Gesetzesüber digitale Dienste) zu gewährleisten;
  • Einführung eines Rechts auf Anpassung des Medienangebots auf Geräten und Schnittstellen, wie z. B. angeschlossene Fernsehgeräte, damit Benutzer die Standardeinstellungen so ändern können, dass sie ihre eigenen Präferenzen widerspiegeln;
  • Sicherstellen, dass die Mitgliedstaaten anhand von Tests zum Medienpluralismus eine Bewertung der Auswirkungen der wichtigsten Medienmarktkonzentrationen auf den Medienpluralismus und die redaktionelle Unabhängigkeit vornehmen;
  • Für mehr Transparenz bei der Publikumsmessung für Mediendiensteanbieter und Werbetreibende sorgen, um das Risiko von überhöhten oder voreingenommenen Zielgruppendaten zu begrenzen;
  • Festlegung von Transparenzanforderungen für die Zuteilung staatlicher Werbung an Mediendiensteanbieter und Online-Plattformen durch Behörden und Einrichtungen;
  • Intensivierung und Ausweitung der Zusammenarbeit und Koordinierung zwischen den Medienregulierungsbehörden, auch bei Maßnahmen in Bezug auf Mediendienste von außerhalb der Union.

Im April 2022 veröffentlichte die Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie über strategische Klagen gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit (SLAPP). Strategische Klagen gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit, allgemein bekannt als „SLAPPs“, sind eine besondere Form der Belästigung, die in erster Linie gegen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger eingesetzt wird, um zu verhindern oder zu bestrafen, dass Fragen von öffentlichem Interesse angesprochen werden. Die vorgeschlagene Richtlinie bietet Gerichten und Zielen von SLAPP die Instrumente zur Bekämpfung offenkundig unbegründeter oder missbräuchlicher Gerichtsverfahren. Die vorgeschlagenen Garantien werden in Zivilsachen mit grenzüberschreitender Bedeutung gelten.

Die Kommission hat einen Europäischen Aktionsplan für Demokratie angenommen. Sie wird eng mit den Mitgliedstaaten und Interessenträgern zusammenarbeiten, um die Sicherheit von Journalisten zu verbessern. Es wird eine nachhaltige Finanzierung von Projekten zur Verfügung stellen, die sich auf rechtliche und praktische Hilfe für Journalisten in der EU und anderswo konzentrieren. Im März 2021 wurde im Rahmen des Europäischen Nachrichtenmedienforums ein Dialog mit Interessenträgern eingeleitet, in dem interessierte Kreise Feedback zu der im September 2021 angenommenen Empfehlung zum Schutz, der Sicherheit und der Ermächtigung von Journalisten und anderen Medienbeschäftigten abgeben konnten. Der Plan sieht auch die Förderung einer transparenten und fairen Verteilung staatlicher Werbung, die Förderung der Medienvielfalt und die Entwicklung eines europäischen Ansatzes für die Bekanntheit audiovisueller Mediendienste von allgemeinem Interesse vor. Für eine diesbezügliche Studie wurde eine Ausschreibung veröffentlicht.

Der Mechanismus für die Rechtsstaatlichkeit widmet sich einem zentralen Abschnitt der Medienfreiheit und -pluralismus, in dem die Regulierungsbehörden und -organe der Medien, die Transparenz der Eigentumsverhältnisse der Medien und staatliche Eingriffe sowie der Rahmen für den Schutz von Journalisten untersucht werden. Der erste Bericht über die Rechtsstaatlichkeit, der alle 27 Mitgliedstaaten abdeckt, wurde am 30. September 2020 veröffentlicht. Es enthält eine Synthese sowohl der Lage der Rechtsstaatlichkeit in der EU als auch einer Bewertung der Lage in den einzelnen Mitgliedstaaten, wobei der Schwerpunkt auf vier Hauptsäulen liegt: das Justizsystem, der Korruptionsbekämpfungsrahmen, der Medienpluralismus und andere institutionelle Kontrollen und Ausgewogenheiten. 

Die große Macht der größten Online-Plattformen rechtfertigt die Berücksichtigung spezifischer Ex-ante-Regeln zur Sicherung des Wettbewerbs und der Wahlmöglichkeiten der Verbraucher im Internet. Das Gesetz über digitale Dienste verbessert die Mechanismen für die Entfernung illegaler Inhalte und den wirksamen Schutz der Grundrechte der Nutzer im Internet, einschließlich der Meinungsfreiheit, erheblich.

Die überarbeitete Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste stärkt die rechtlichen Garantien in mehreren Bereichen des Medienpluralismusmonitors, nämlich die Moderation von Online-Inhalten, die Unabhängigkeit der Medienregulierungsbehörden, die Transparenz der Medienbesitzverhältnisse und die Medienkompetenz. Die Kommission verfolgt den Umsetzungsprozess aufmerksam.

Der Unionsgesetzgeber hat mit Art. 17 der neuen Urheberrechtsrichtlinie Vorschriften für einen gerechteren Marktplatz erlassen. Diese Vorschriften sollen den Rechteinhabern dabei helfen, sich in Bezug auf bestimmte Online-Sharing-Plattformen besser positionieren zu können. Sie stellen sicher, dass Rechteinhaber eine gerechtere Vergütung für die Nutzung ihrer Inhalte erhalten. Was das neue Recht für Presseverleger betrifft (Artikel 15 der neuen Urheberrechtsrichtlinie), wird dies durch eine bessere Verhandlungsposition von Presseverlegern gegenüber Online-Marktakteuren den pluralen, unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus fördern.

Direkte Finanzierung

Die EU finanziert zahlreiche Projekte:

  • Mehrere laufende oder in Vorbereitung befindliche Projekte und Aufforderungen, die darauf abzielen,
    • Karten von Verstößen gegen die Medienfreiheit;
    • Journalisten, die bedroht sind, zu verteidigen;
    • Überwachung der Risiken für den Medienpluralismus;
    • Unterstützung von kollaborativem Journalismus, Zusammenarbeit und Austausch bewährter Verfahren.
  • Projekte des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) und seiner Partner zur Bekämpfung von Verletzungen der Medienfreiheit und des Pluralismus in den EU-Mitgliedstaaten und den Beitrittsländern.
  • Finanzhilfen für das Zentrum für Medienpluralismus und Medienfreiheit (CMPF) für die Entwicklung und Umsetzung des „Media Pluralism Monitor“ (MPM), der einen umfassenden Überblick über die Risiken für die Medienfreiheit und den Pluralismus in ganz Europa bietet und vier Hauptbereiche untersucht:
    1. Grundschutz
    2. Marktpluralität
    3. politische Unabhängigkeit
    4. soziale Inklusion
  • Das Pilotprojekt „ Media Ownership Monitor“, mit dem die Transparenz des Medieneigentums verbessert wird.
  • Das Programm „Kreatives Europa“ für den Zeitraum 2021-2027, dessen Haushaltsmittel auf etwa 2,5 Mrd. EUR belaufen werden, was einer Aufstockung um 80 % gegenüber dem vorangegangenen Zeitraum (2014-2020) auf EU-27-Basis entspricht. Sie wird die europäische Zusammenarbeit in den Bereichen kulturelle Vielfalt und industrielle Wettbewerbsfähigkeit für den Kultur- und Kreativsektor fördern. Ein Aufruf für journalistische Partnerschaften zur Förderung der branchenweiten, grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Medienschaffenden in Europa wurde veröffentlicht. Um die Mittel aufzustocken und eine langfristige Unterstützung für Projekte zur Medienfreiheit, Pluralismus und Alphabetisierung zu gewährleisten, wurde aus diesem Programm eine zweckgebundene Mittelausstattung von mindestens 75 Mio. EUR bereitgestellt.

Unterstützungsmaßnahmen

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat die Kommission eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft vorgeschlagen und die Mitgliedstaaten aufgefordert, das Beste daraus zu machen, um den Mediensektor zu unterstützen.

  • Ein befristeter Beihilferahmen wurde rasch eingeführt und verlängert. Darüber hinaus wurde ein spezieller Leitfaden für staatliche Beihilfen für die Digitalisierung von Nachrichtenmedien veröffentlicht, um die Mitgliedstaaten bei der Gestaltung ihrer nationalen Aufbau- und Resilienzpläne zu unterstützen.
  • Die finanzielle Unterstützung der EU konzentriert sich auf zusätzliche Kohäsionsfonds auf die wichtigsten Prioritäten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) oder auf kreative KMU im Kultursektor, die als Priorität anerkannt werden. Diese Fonds umfassen Beschäftigungszuschüsse, kurzfristige Arbeitsregelungen sowie Liquidität und Solvabilität für KMU.  
  • Die vorübergehende Unterstützung zur Minderung der Arbeitslosigkeitsrisiken in einer Notlage (SURE) ist ein Instrument, das den Mitgliedstaaten zur Bekämpfung der negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen der COVID-19-Pandemie zur Verfügung steht.
  • Bestehende Instrumente wurden angepasst, darunter mehr Flexibilität bei der Umsetzung der geförderten Projekte. So ermöglicht beispielsweise die bestehende Garantiefazilität für KMU im Kultur- und Kreativsektor, einschließlich der Medien, mehr Flexibilität bei der Rückzahlung von Darlehen und erleichtert die Kreditvergabe, indem sie den Finanzinstituten mehr Sicherheit bietet.
  • Die Kommission hat einen Aktionsplan zur Unterstützung der Erholung und Transformation des Medien- und audiovisuellen Sektors angenommen. Diese Sektoren, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind, sind für die Demokratie und die kulturelle Vielfalt und die digitale Autonomie Europas von wesentlicher Bedeutung. Der Aktionsplan konzentriert sich auf 3 Tätigkeitsbereiche und 10 konkrete Maßnahmen. Dies wird dem Mediensektor helfen, sich von der Krise zu erholen, indem er den Zugang zu Finanzmitteln erleichtert und erweitert. Sie werden auch dem Mediensektor helfen, indem sie Investitionen anregen, um den doppelten digitalen und grünen Wandel in Angriff zu nehmen und gleichzeitig die künftige Widerstandsfähigkeit des Sektors zu gewährleisten. Schließlich werden sie die europäischen Bürger und Unternehmen stärken.

Zeitplan der EMFA

Zeitplan für die Annahme des Vorschlags im Jahr 2022 zur vollständigen Vollstreckbarkeit bis Mai 2027

Neueste Nachrichten

PRESSEMITTEILUNG |
Kommission unterstützt 8 Nachrichtenmedienprojekte mit 12 Mio. EUR

Die Kommission hat die Ergebnisse des dritten Aufrufs für Journalismuspartnerschaften bekannt gegeben, wobei acht Konsortien von Nachrichtenorganisationen insgesamt fast 12 Mio. EUR zur Unterstützung der Widerstandsfähigkeit des Nachrichtenmediensektors erhalten.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Medien und digitale Kultur

Die Kommission schützt die Medien und die digitale Kultur in Europa, indem sie die Handlungskompetenz der Bürger/innen stärkt und Medienpluralismus fördert.

Vertiefen

Multimedia-Aktionen

Die multimedialen Maßnahmen der EU zielen darauf ab, die Berichterstattung über EU-Angelegenheiten aus europäischer Sicht zu stärken.

Medienkompetenz

Medienkompetenz war noch nie so wichtig wie heute. Es ermöglicht Bürgern jeden Alters, durch die moderne Nachrichtenumgebung zu navigieren und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Bekämpfung von Desinformation im Internet

Die Kommission bekämpft die Verbreitung von Desinformation und Desinformation im Internet, um den Schutz der europäischen Werte und demokratischen Systeme zu gewährleisten.

Siehe auch

Virtuelle Welten, die für Menschen geeignet sind

Virtuelle Welten, auch Metaversen genannt, werden Chancen und Herausforderungen bieten. Die Kommission wird sicherstellen, dass sie die Werte und Grundrechte der EU widerspiegeln und Innovationen für Unternehmen fördern.

Audiovisuelle und Mediendienste

Heutzutage können wir unsere Lieblingssendungen nicht nur im Fernsehen, sondern auch online anschauen. Diese Shows unterliegen den Regeln des Binnenmarkts.

Digitales Kulturerbe

Dank digitaler Technologien entwickelt sich das Kulturerbe rasant. Die Dynamik besteht nun darin, unser kulturelles Erbe zu bewahren und es in dieses digitale Jahrzehnt zu bringen.

Urheberrechtlich geschützt

Die Europäische Kommission passt die EU-Urheberrechtsvorschriften an das neue Verbraucherverhalten in einem Europa an, das seine kulturelle Vielfalt schätzt.