Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
Press release | Veröffentlichung

Gipfeltreffen EU-Japan: Stärkung unserer Partnerschaft

Japan gehört zu den engsten Verbündeten der EU. Dies wurde auf dem 28. Gipfeltreffen EU-Japan am Donnerstag in Tokio mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, der Präsidentin des Europäischen Rates Charles Michel und dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida bekräftigt.

photo of Charles michel, Fumio Kishida, Ursula von der Leyen at the common press conference

In dieser zunehmend unvorhersehbaren Welt ist die EU bestrebt, ihre Beziehungen zu gleichgesinnten Partnern zu stärken. Heute haben die EU und Japan wichtige Schritte unternommen, um ihre Beziehungen voranzubringen. Dazu zählen digitale Technologien, Handel und Investitionen, Klimaschutz, Schutz der biologischen Vielfalt, nachhaltige Entwicklung und Sicherheit.

In ihren Pressemitteilungen erklärte Präsidentin von der Leyen:

Die EU und Japan haben so viele Gemeinsamkeiten. Natürlich unsere Werte – Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Unser Wirtschaftsmodell. Sowie eine gewisse Weltvision. Wir setzen uns für ein multilaterales globales System ein, das auf Regeln beruht, die zum Schutz und zum Nutzen aller konzipiert sind. Gerade weil diese Vision heute so oft in Frage gestellt wird, versucht die EU, ihre Beziehungen zu gleichgesinnten Partnern wie Japan zu stärken. Auf diesem Gipfeltreffen haben wir erörtert, wie unsere Partnerschaft vertieft werden kann. Mit konkreten Arbeitsbereichen, die unseren Volkswirtschaften und Bürgerinnen und Bürgern Chancen eröffnen. Und dies wird uns gleichzeitig helfen, die Herausforderungen zu bewältigen, mit denen unsere Regionen konfrontiert sind.

Auf dem Gipfeltreffen schlossen die EU und Japan eine digitale Partnerschaft – die erste, die die EU mit einem Partnerland unterzeichnet. Ein Forum, das eine politische Steuerung und Impulse für die gemeinsame Arbeit an digitalen Technologien in Bereichen wie sichere 5G-Technologien, 6G-Technologien „Beyond 5G“, sichere und ethische Anwendungen künstlicher Intelligenz oder die Widerstandsfähigkeit globaler Lieferketten in der Halbleiterindustrie geben wird.

Sie kamen ferner überein, offiziell Sondierungsgespräche über die Assoziierung mit Horizont Europa aufzunehmen und die Umsetzung der Grünen Allianz EU-Japan weiter voranzutreiben.

Sie begrüßten den Abschluss der Verhandlungen über ein horizontales Luftverkehrsabkommen und werden auf den baldigen Abschluss von Vereinbarungen über die einmalige Luftsicherheit hinarbeiten. Die EU und Japan einigten sich auf weitere Schritte, um das Potenzial des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie voll auszuschöpfen. Die Global Gateway-Strategie der EU eröffnet neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit und Investitionen in sichere und nachhaltige Infrastrukturen im indopazifischen Raum und anderswo, insbesondere bei konkreten Projekten.

Die Staats- und Regierungschefs erörterten die militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine und ihre Schockwellen weltweit sowie die Entwicklungen im indopazifischen Raum. Die gemeinsame Reaktion der EU und Japans auf den Krieg in der Ukraine zeigt die gemeinsame Entschlossenheit, die regelbasierte internationale Ordnung und einen wirksamen Multilateralismus zu verteidigen.

Weitere Informationen