Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Elektronische Signaturen

Mit der eSignatur-Richtlinie wurde der Rechtsrahmen für elektronische Signaturen und Zertifizierungsdienste auf europäischer Ebene geschaffen.

    Handshake durch ein Tablet

Ein zuverlässiges System elektronischer Signaturen, das in allen EU-Ländern funktioniert, ist für den sicheren elektronischen Geschäftsverkehr und die effiziente elektronische Erbringung öffentlicher Dienstleistungen für Unternehmen und Bürger von entscheidender Bedeutung.

Mit der eSignatur-Richtlinie wurde der Rechtsrahmen für elektronische Signaturen und Zertifizierungsdienste auf europäischer Ebene geschaffen. Ziel ist es, elektronische Signaturen einfacher zu nutzen und ihnen zu helfen, in den Mitgliedstaaten rechtlich anerkannt zu werden. Die Richtlinie befürworte keine spezifische Technologie.

Um jedoch die Sicherheit und Rechtsgültigkeit einer elektronischen Transaktion in grenzüberschreitenden Szenarien zu gewährleisten, war die eSignatur sicherlich wichtig, aber nicht ausreichend.

Andere Vertrauensdienste werden neben der eSignatur verwendet, um die Gültigkeit zu gewährleisten, einschließlich:

  • Zeitstempel: Datum und Uhrzeit eines elektronischen Dokuments, das nachweist, dass das Dokument zu einem Zeitpunkt existiert und dass es sich seitdem nicht geändert hat.
  • elektronische Dichtung: elektronisches Äquivalent eines Siegels oder Stempels, das auf einem Dokument angebracht wird, um seine Herkunft und Integrität zu gewährleisten
  • elektronische Lieferung: ein Dienst, der bis zu einem gewissen Grad das Äquivalent in der digitalen Welt des Einschreibens in der physischen Welt ist.
  • rechtliche Zulässigkeit elektronischer Dokumente zur Gewährleistung ihrer Authentizität und Integrität
  • Website-Authentifizierung: vertrauenswürdige Informationen auf einer Website (z. B. ein Zertifikat), die es Benutzern ermöglichen, die Echtheit der Website und ihren Link zu der Entität/Person, die die Website besitzt, zu überprüfen

Ohne Gewissheit über die rechtliche Gültigkeit all dieser damit verbundenen Dienstleistungen werden Unternehmen und Bürger weiterhin zögern, digitale Interaktionen als ihre natürliche Art der Interaktion zu nutzen, da sie sich der Frage eines möglichen Streits nicht sicher sein werden.

Dies ist die Absicht der eIDAS-Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt. Die in der eIDAS-Verordnung festgelegten Bestimmungen für Vertrauensdienste gelten unmittelbar in allen 27 Mitgliedstaaten.

Aktuelle Nachrichten

PRESSEMITTEILUNG |
Kommission investiert 292 Mio. EUR in digitale Technologien und Cybersicherheit

Im Anschluss an die Annahme der Arbeitsprogramme und eine erste Reihe von Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im November 2021 hat die Kommission die zweite Reihe von Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms „Digitales Europa“ eingeleitet.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Vertrauensdienste

Die EU hat Vorschriften eingeführt, um Vertrauensdienste zu stärken und sicherzustellen, dass unsere Online-Aktivitäten EU-weit sicher sind.

Siehe auch

Vertrauenswürdige Listen der EU

Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, Vertrauenslisten qualifizierter Vertrauensdiensteanbieter und der von ihnen erbrachten Dienste zu erstellen, zu pflegen und zu veröffentlichen.