Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
Call for proposals | Veröffentlichung

Lehren aus den Extremen

Das Lernen aus den Extremen ist eine vorbereitende Maßnahme zur Beseitigung von Ungleichheiten beim Zugang zur digitalen Bildung.

Two children celebrating in front of a portable computer.

Image by StartupStockPhotos from Pixabay

Das Projekt „Lernen aus Extreme“ (LFE) begann am 1. Februar 2022 und nahm unverzüglich seine Aktivitäten auf und veröffentlichte eine offene Aufforderung zur Teilnahme durch finanzielle Unterstützung Dritter (FSTP). Mit dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen sollen Pilotprojekte finanziert werden, damit Primar-, Sekundar- und Berufsschulen die geeignetsten technischen Lösungen nutzen können,um die digitale Kluft zu verringern, unter der Schüler aus Gebieten und Gemeinschaften leiden, die über eine geringe Konnektivität und einen begrenzten oder gar keinen Zugang zu Geräten und digitalen Lernwerkzeugen und -inhalten verfügen. 

Die Aufforderung läuft bis zum 30. September 2022 und kann auf dem Portal der Europäischen Kommission für Fördermittel und Ausschreibungen für wettbewerbsorientierte Aufforderungen (Verbesserung des Zugangs zu Bildungsinstrumenten in Gebieten und Gemeinschaften mit geringer Konnektivität oder Zugang zu Technologien – Lernen von der offenen Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Finanzhilfen für Fernschulen) und auf der Website des LFE- Projekts eingesehen werden.

Das übergeordnete Ziel dieser vorbereitenden Maßnahme besteht darin, Ungleichheiten beim Zugang zur digitalen Bildung zu beseitigen, indem die Inklusion verbessert und die digitale Kluft verringert wird, unter der Schüler aus abgelegenen Gebieten und Gemeinschaften mit geringer Konnektivität und begrenztem oder gar keinem Zugang zu Geräten und digitalen Lernwerkzeugen und -inhalten leiden.

Darüber hinaus zielt diese Maßnahme darauf ab, eine Strategie zu entwickeln, mit der der Zugang zur digitalen Bildung in abgelegenen Gebieten der EU und in Gemeinschaften, die am meisten eine solche Unterstützung benötigen, verbessert werden soll. Im Rahmen der Maßnahme werden auch Einführungsmaßnahmen in Primar-, Sekundarschulen und Berufsschulen durchgeführt, um einige der am besten geeigneten technischen Lösungen zur Verringerung der digitalen Kluft, unter der Schüler aus abgelegenen Gebieten und Gemeinschaften leiden, umzusetzen und zu testen. Diese Einführungsmaßnahmen werden von gezielten Bildungsberatungs- und Schulungsdiensten für Schulen und Lehrkräfte begleitet.

Das LFE-Projekt wurde aus der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für vorbereitende Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs zu Bildungsinstrumenten in Gebieten und Gemeinschaften mit geringer Anbindung oder Zugang zu Technologien ausgewählt. Für das von Institouto Ekpedeftikis Politikis koordinierte Projekt stehen insgesamt 2 370 000,00 EUR zur Verfügung, und das Projekt wird in den nächsten zwei Jahren vom 1. Februar 2022 bis zum 31. Januar 2024 laufen.

An dem Projekt, das von Institouto Ekpedeftikis Politikis, Griechenland, mit Sitz in Odos Tsocha 36, 11521 Athina, Griechenland, koordiniert wird, sind 14 Teilnehmer beteiligt.