Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
News article | Veröffentlichung

Internet der Dinge und Zukunft des Edge Computing in Europa

Das Internet der Dinge (IoT) ist ein Netz vernetzter digitaler Geräte, die manchmal als „intelligente“ Geräte bezeichnet werden und dessen Forschungsbereiche wie KI, 5G, Cloud-Computing, Blockchain sowie Mikro- oder Nanosysteme umfassen. In jüngster Zeit haben sich die Fähigkeiten der Geräte, schnellere Kommunikationsnetze, die Standardisierung von Kommunikationsprotokollen und erschwinglichere Sensoren und mikroelektronische Geräte verbessert, was das IoT-Phänomen turboladet.

Nach einer zweijährigen Pause findet die IoT-Woche vom 21. bis 23. Juni 2022 in Dublin statt. Zusammen mit seinem forschungsorientierten Zweig Global IoT Summit (GIoTS) kamen mehr als 380 Redner und fast 700 Teilnehmer aus 49 Ländern an insgesamt 115 Konferenzsitzungen teil. Ossian Smyth, der irische Staatsminister der Grünen Partei, eröffnete den Ausstellungsbereich der Veranstaltung, in dem bestimmte von der EU finanzierte Projekte wie VEDLIoT ihre Arbeit vorstellen konnten.

Eine unumgängliche Folge des Internets der Dinge und der Geräte und Anwendungen, die es steuert, ist die massive Menge an sich ständig verändernden Daten, die infolge der Digitalisierung generiert wird. Das Potenzial der Daten kann durch einen gemeinsamen Rahmen für den Datenaustausch voll ausgeschöpft werden. Schlüsselelemente von Datenräumen werden durch das Programm „Digitales Europa“ unterstützt; die Europäische Kommission investiert gemeinsam in die Einrichtung gemeinsamer europäischer Datenräume für Sektoren wie Landwirtschaft, Energie, Gesundheitswesen, verarbeitendes Gewerbe und Verkehr, um sicherzustellen, dass mehr Daten für die Nutzung in unserer Wirtschaft und Gesellschaft zur Verfügung stehen, während die Unternehmen und Einzelpersonen, die die Daten generieren, die Kontrolle behalten.

IoT-Daten müssen in Echtzeit verarbeitet werden, wenn aussagekräftige Schlussfolgerungen gezogen und rasche Entscheidungen getroffen werden sollen. Mit Fortschritten in den Bereichen eingebettete Datenverarbeitung, Mikroprozessoren und leichte KI ist mehr Datenverarbeitung und Entscheidungsfindung am Rande möglich.

Die IoT-Woche 2022 war die erste Veranstaltung dieser Art im Zusammenhang mit dem Bereich „From Cloud to Edge to IoT“, bei der Interessenträger der ersten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von Horizont Europa im Rahmen von Cluster 4, Ziel 3, zusammenkamen. Am 22. Juni wurde eine neue Gruppe von sechs Meta-Betriebssystemen (ICOS, Fluidos, NEMO, Nebulous, Aeros und NEPHELE) sowie drei Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen – Open Continuum, Unlock-CEI und HiPEAC – im Bereich Cloud-Edge-IoT mit EU-Mitteln in Höhe von insgesamt 64 Mio. EUR gestartet. In der Sitzung wurde auch die Einrichtung eines neuen Webportals eucloudedgeiot.eu erörtert, das als Plattform zur Unterstützung des Ökosystems von Horizont Europa und zur Förderung von Möglichkeiten für offene Aufforderungen und groß angelegte Pilotprojekte dienen soll.

Da sich die Rechenleistung dem Rand nähert, beeinflussen die Rechtsvorschriften die Vorschriften im gesamten Rechenkontinuum. Die Kommission hat den Rechtsrahmen für eine florierende Datenwirtschaft vorgelegt, wie den Datengesetz, der dem Rat und dem Parlament im März 2022 vorgeschlagen wurde, um mehr Daten verfügbar zu machen und Regeln für die Datennutzung und den Datenzugang festzulegen.

In einer neuen Zeit nach der COVID-19-Krise beschleunigt das Internet der Dinge die Übergangswege für Schlüsselsektoren und unterstützt Branchen, die vor grundlegenden Herausforderungen im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Krise in der Ukraine stehen. Sie erleichtert neue Trends wie die Bewältigung der Widerstandsfähigkeit im Energiebereich und die Integration erneuerbarer Energien, den Übergang zur E-Mobilität und die Digitalisierung wichtiger Industriesektoren. Eine solche ganzheitliche Strategie zur Beherrschung des Cloud-Edge-IoT-Kontinuums eröffnet neue Möglichkeiten, Innovationen im gesamten Rechenkontinuum zu nutzen.

Mehrere europäische Initiativen zeigen, wie die Reaktion auf geopolitische Herausforderungen eine Chance sein kann, den ökologischen und digitalen Wandel zu beschleunigen. Um dies zu erreichen, muss die Industrie ihre Kräfte sowohl auf EU-Ebene als auch auf internationaler Ebene bündeln, um Innovationen zu fördern und die Sicherheit, Widerstandsfähigkeit und CO2-Neutralität des industriellen Gefüges der EU voranzutreiben. Der sich abzeichnende Bereich des Internets der Dinge und des Edge-Computing bietet die Gelegenheit, die Zusammenarbeit mit den US-Partnern zu bekräftigen; in einer IoT-Woche mit amerikanischen Rednern erkundete die EU neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen der Kommission und der US National Science Foundation im Bereich der Grundlagenforschung, wobei der Schwerpunkt auf neuen Konzepten für verteilte Datenverarbeitung und Schwarmaufklärung lag.

Die Nutzung der Leistungsfähigkeit der IoT-Technologien wird zweifellos positive Spindeln für alle Tätigkeitsbereiche schaffen; sie ist eng mit der digitalen Dekade und künftigen digitalen Strategien wie dem Datengesetz und dem Daten -Governance-Gesetz verflochten und wird von Europas Bestrebungen profitieren, durch das Chips Act die Versorgung mit Chips der nächsten Generation zu sichern, da das Internet der Dinge eine beträchtliche Nachfrageseite darstellt.