Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Das EU-Cybersicherheitsgesetz

Mit dem Cybersicherheitsgesetz wird die EU-Agentur für Cybersicherheit (ENISA) gestärkt und ein Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung für Produkte und Dienstleistungen geschaffen.

    Hände tippen an einer Laptop-Tastatur, ein Symbol eines Vorhängeschlosses in einem Schild erscheint über ihnen.

© iStock by Getty Images -1037348986 Urupong

Ein neues Mandat für ENISA

ENISA, die EU-Agentur für Cybersicherheit, ist jetzt stärker. Mit dem EU-Cybersicherheitsgesetz wird der Agentur ein ständiges Mandat erteilt und ihr mehr Ressourcen und neue Aufgaben zur Verfügung gestellt.

Die ENISA wird eine Schlüsselrolle bei der Einrichtung und Aufrechterhaltung des europäischen Rahmens für die Cybersicherheitszertifizierung spielen, indem sie die technische Grundlage für spezifische Zertifizierungssysteme bereitet. Sie ist dafür zuständig, die Öffentlichkeit über die Zertifizierungssysteme und die ausgestellten Zertifikate über eine eigene Website zu informieren. 

Die ENISA wird beauftragt, die operative Zusammenarbeit auf EU-Ebene zu intensivieren, die EU-Mitgliedstaaten, die sie bei der Bewältigung ihrer Cybersicherheitsvorfälle beantragen möchten, zu unterstützen und die Koordinierung der EU bei groß angelegten grenzüberschreitenden Cyberangriffen und -krisen zu unterstützen.

Diese Aufgabe baut auf der Rolle der ENISA als Sekretariat des nationalen Netzes für Computersicherheitsvorfälle (CSIRTs) auf, das durch die Richtlinie über die Sicherheit von Netz- und Informationssystemen (NIS-Richtlinie) eingerichtet wurde.

Ein europäischer Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung

Mit dem EU-Rechtsakt zur Cybersicherheit wird ein EU-weiter Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung für IKT-Produkte, -Dienste und -Prozesse eingeführt. Unternehmen, die in der EU tätig sind, werden davon profitieren, dass sie ihre IKT-Produkte, -Prozesse und -Dienste nur einmal zertifizieren müssen und ihre Zertifikate in der gesamten Europäischen Union anerkannt sehen.

Mehr zum Zertifizierungsrahmen

Aktuelle Nachrichten

DIGIBYTE |
Cybersicherheit: EU führt achter Dialog mit den Vereinigten Staaten

Am 15./16. Dezember 2022 haben die Europäische Union und die Vereinigten Staaten in Washington, DC, den achten Cyberdialog zwischen der EU und den USA abgehalten. Dies geschah vor dem Hintergrund einer dramatisch verschlechterten Cyberbedrohungsumgebung aufgrund der rechtswidrigen militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine, in der die Notwendigkeit einer verstärkten transatlantischen Zusammenarbeit und Koordinierung hervorgehoben wurde, um böswillige Cyberaktivitäten zu verhindern, aufzudecken und darauf zu reagieren, und dass dafür gesorgt werden muss, dass kritische Infrastrukturen

PRESSEMITTEILUNG |
Cybersicherheit: EU leitet erste Phase des Aufbaus der europäischen Infrastruktur für grenzüberschreitende Sicherheitseinsatzzentren ein

Die Kommission veröffentlicht in Abstimmung mit dem Europäischen Kompetenzzentrum für Cybersicherheit (ECCC) eine Aufforderung zur Interessenbekundung, um Einrichtungen in den Mitgliedstaaten auszuwählen, die grenzüberschreitende Plattformen für die Erkennung von Cyberbedrohungen beherbergen und betreiben, in denen jeweils einschlägige öffentliche Einrichtungen aus mehreren Mitgliedstaaten sowie private Einrichtungen zusammenkommen.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Cybersicherheitspolitik

Die Europäische Union arbeitet an verschiedenen Fronten, um die Widerstandsfähigkeit gegenüber Cyberangriffen zu fördern, unsere Kommunikation und Daten zu schützen und die Online-Gesellschaft und Wirtschaft sicher zu halten.

Siehe auch

22 Cybersicherheitsprojekte mit 10,9 Mio. EUR ausgewählt

Betreiber wesentlicher Dienste (OES), nationale Cybersicherheitszertifizierungsbehörden (NCCAs) und nationale zuständige Behörden (NCA) für Cybersicherheit gehören zu den ausgewählten Antragstellern, die im Rahmen der Aufforderung zur Cybersicherheit der Fazilität „Connecting...