Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Europäische Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO)

Die Europäische Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO) ist ein Projekt, das die unabhängige Gemeinschaft zur Bekämpfung von Desinformation unterstützt.

    Eine Lupe ruht auf einer Zeitung, mit der Überschrift „Nachrichten“ vor blauem Hintergrund. Dies stellt die Notwendigkeit dar, Desinformation zu untersuchen.

Die Europäische Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO) dient als Drehscheibe für Faktenprüfer, Wissenschaftler und andere relevante Interessenträger, um miteinander zusammenzuarbeiten. Sie ermutigt sie, aktiv mit Medienorganisationen, Medienkompetenzexperten zusammenzuarbeiten und politische Entscheidungsträger zu unterstützen. Dies hilft, Maßnahmen im Kampf gegen Desinformation zu koordinieren.

Die Tätigkeiten der EDMO basieren auf fünf Aktionsbereichen:

  1. Erfassung von Fact-Checking-Organisationen in Europa und Unterstützung durch Förderung gemeinsamer und grenzüberschreitender Aktivitäten und spezieller Schulungsmodule.
  2. Kartierung, Unterstützung und Koordinierung von Forschungstätigkeiten im Bereich Desinformation auf europäischer Ebene, einschließlich der Schaffung und regelmäßigen Aktualisierung eines globalen Archivs begutachteter wissenschaftlicher Artikel über Desinformation.
  3. Aufbau eines öffentlichen Portals, das Medienschaffenden, Lehrkräften und Bürgern Informationen und Materialien zur Verfügung stellt, die darauf abzielen, das Bewusstsein zu stärken, die Widerstandsfähigkeit gegenüber Desinformation im Internet zu stärken und Kampagnen zur Medienkompetenz zu unterstützen.
  4. Entwicklung eines Rahmens zur Gewährleistung eines sicheren und datenschutzgeschützten Zugangs zu den Daten von Plattformen für akademische Forscher, die daran arbeiten, Desinformation besser zu verstehen.
  5. Unterstützung der Behörden bei der Überwachung der von Online-Plattformen eingeführten Maßnahmen zur Begrenzung der Verbreitung und der Auswirkungen von Desinformation.

EDMO wird seine Hauptmerkmale in zwei Phasen aufbauen. Die erste Phase wird sich auf den Aufbau einer zentralen Dienstinfrastruktur konzentrieren und die Governance-Regeln der Beobachtungsstelle festlegen. Mit dem zweiten soll EU-weit nationale und regionale Forschungszentren für digitale Medien der EDMO eingerichtet werden.

Die zweite Phase der EDMO hat mit der Einführung von acht Hubs begonnen, die mit mehr als 11 Mio. EUR über die Fazilität „Connect Europe“ finanziert werden, die zur Umsetzung und Ausweitung der Arbeit der EDMO beitragen wird. Ihr Ziel ist es, Maßnahmen zu ergreifen, um die Fähigkeit der EDMO, schädliche Desinformationskampagnen auf nationaler und EU-Ebene zu bekämpfen, zu verbessern und deren Auswirkungen auf Gesellschaft und Demokratie zu analysieren. Die Drehkreuze wurden nach der zweiten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen ausgewählt, um die Reichweite der Europäischen Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO) im Juni 2020 zu erweitern.

Regierungsführung

EDMO wird von einem Konsortium geleitet, das vom Europäischen Universitätsinstitut in Florenz, Italien, geleitet wird. Das Konsortium umfasst die Firma Athens Technology Center aus Griechenland, die Aahrus Universität aus Dänemark und die Fact-Checking-Organisation Pagella Politica aus Italien.

EDMO verfügt über eine Verwaltungsstruktur, die völlig unabhängig von Behörden, einschließlich der Europäischen Kommission, ist. Die Leitungsstruktur besteht aus einem Beirat, der für die Festlegung der Funktionsweise und der Strategie der Beobachtungsstelle zuständig ist, und einem Vorstand, der in Absprache mit dem Beirat für die Durchführung des Vertrags zuständig ist.

Hintergrund

Die Einrichtung der Beobachtungsstelle ist eines der Elemente des detaillierten Aktionsplans der Kommission gegen Desinformation, der im Dezember 2018 veröffentlicht wurde. Ziel des Plans ist es, die Kapazitäten zu stärken und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und der EU in vier Schlüsselbereichen zu stärken:

  1. Verbesserung der Erkennung
  2. Koordinierung der Antworten
  3. arbeiten mit Online-Plattformen und Industrie
  4. Sensibilisierung und Befähigung der Bürger, auf Desinformation im Internet zu reagieren

Die Kommission hat im Juni 2020 die zweite Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Ausweitung der Reichweite der Europäischen Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO) veröffentlicht. In der zweiten Phase des Projekts werden nationale und multinationale Forschungszentren für digitale Medien in ganz Europa mit 11 Mio. EUR über die Fazilität „Connecting Europe“ geschaffen.

Die Kommission hat 2019 die erste Ausschreibung zur Einrichtung der Europäischen Beobachtungsstelle für digitale Medien veröffentlicht. Ein Konsortium unter der Leitung des Europäischen Universitätsinstituts in Florenz gewann die Ausschreibung, die bis zu 2,5 Millionen Euro umfasst.

Aktuelle Nachrichten

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Bekämpfung von Desinformation im Internet

Die Kommission bekämpft die Verbreitung von Desinformation und Fehlinformationen im Internet, um den Schutz der europäischen Werte und demokratischen Systeme zu gewährleisten.