Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas
Event report | Veröffentlichung

Die Europäische Kommission bei der IoT-Woche 2022

Experten aus Industrie und Wissenschaft kamen im Juni auf der Konferenz in Dublin zusammen, um das Internet der Dinge und die Zukunft des Edge-Computing zu erörtern, einschließlich Trends bei digitalen Plattformen und Normung, sektoralen Datenräumen, IoT-Technologien für nachhaltige Entwicklung und der transatlantischen Zusammenarbeit.

Banner of the IoT Week event

Die IoT-Woche, die jährlich vom IoT- Forum organisiert wird, bietet Experten aus Industrie und Wissenschaft eine Plattform, um die strategische Rolle des Internets der Dinge bei der Digitalisierung unserer Wirtschaft und Gesellschaft zu erörtern. Vom 20. bis 23. Juni 2022 konnten mehr als 380 Redner und fast 700 Teilnehmer aus 49 Ländern wieder körperlich zusammenkommen, diesmal in Irland, nachdem die Veranstaltung im vergangenen Jahr aufgrund der COVID-19-Beschränkungen vollständig virtuell stattfand.

Vertreter der Kommission organisierten und nahmen an zahlreichen Konferenzen teil, um die strategische Ausrichtung auf ein nachhaltiges Internet der Dinge, Normung und Sicherheit zu erörtern. Mit Unterstützung der Allianz für das Internet der Dinge ( Alliance for Internet of Things Innovation, AIOTI) und der Vereinigung „Big Data Value Association“ ( Big Data Value Association – BVDA) wurde bei den Sitzungen eine starke Dynamik in der Datenpolitik, in Datenräumen und Datenmärkten gedrängt.

Damit Europa seine Stärken im Rechenkontinuum aufrechterhalten kann, muss es künftige europäische Plattformen für das Internet der Dinge und den Rand schaffen, die von der Gemeinschaft vorangetrieben und offen sind. Am 22. Juni fand eine Auftaktveranstaltung zu einem neuen Cluster von sechs Meta-Betriebssystemen (RIA) – ICOS, Fluidos, NEMO, nebulous, Aeros und NEPHELE – sowie drei Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen (CSA) – OpenContinuum, Unlock-CEI und HiPEAC – im Bereich Cloud-Edge-IoT statt, für die EU-Mittel in Höhe von 64 Mio. EUR bereitgestellt wurden. In der Sitzung wurde auch die Einrichtung eines neuen Webportals eucloudedgeiot.eu erörtert, das als Plattform zur Unterstützung des Ökosystems von Horizont Europa und zur Förderung von Möglichkeiten für offene Aufforderungen und groß angelegte Pilotprojekte dienen soll.

Außerhalb der 115 Konferenzsitzungen der Veranstaltung konnten die Registranten über verschiedene andere von der EU finanzierte Forschungs- und Innovationsinitiativen erfahren, die ihre Arbeit in der Ausstellungsfläche der IoT-Woche vorstellen, die vom Minister der irischen Grünen Partei Ossian Smyth eröffnet wurde und zu denen Projekte wie Demeter, GateKeper, InterConnect, NGIoT, OpenDEIund VEDLIoT gehörten.

Leistung an der Kante

In Vertretung der Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien (GD CONNECT) der Europäischen Kommission erläuterte der Direktor der Direktion Future Networks Pearse O’Donohue bei der Eröffnung der Veranstaltung die globale Vision der EU für das Internet der Dinge. In dem geopolitischen Kontext, mit dem Europa derzeit konfrontiert ist, betont er die Notwendigkeit, unsere technologische Souveränität zu stärken und unsere Abhängigkeiten in bestimmten kritischen Bereichen zu verringern. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat die Kommission ihre digitalen Prioritäten weiter umgesetzt und ehrgeizige neue Initiativen auf den Weg gebracht.

Die erste davon ist REPowerEU: ein Plan zur Beendigung der Abhängigkeit Europas von fossilen Brennstoffen aus Russland vor 2030 durch Diversifizierung, Einsparung und Beschleunigung der Energiewende. Parallel dazu entwickelt die Kommission einen Aktionsplan zur Digitalisierung der Energiewirtschaft, der als Synergie mit REPowerEU dient. Ein vom IoT unterstütztes intelligentes Energiesystem kann den Verbrauchern Energieeffizienzvorteile bringen, indem es in Zeiten zunehmender Anteile von erneuerbaren Energien, dezentraler Erzeugung und Elektrofahrzeugen Instrumente für das Verständnis und die Steuerung des Energieverbrauchs, der Energieerzeugung und der Speicherung von Energie bereitstellt. Ein zentrales innovatives Prinzip des IoT der nächsten Generation, das dieses intelligente Energiesystem ermöglicht, ist die dezentrale Intelligenz, die als Vermittlertechnologie fungiert, um Strom an den Rand des Netzes zu bringen.

Ein weiterer Punkt ist der des European Chips Act. Im Februar 2022 nahm die Kommission einen Vorschlag in Höhe von 43 Mrd. EUR an, um das Halbleiter-Ökosystem in der EU zu stärken, die Widerstandsfähigkeit der Lieferketten zu gewährleisten und externe Abhängigkeiten zu verringern. Dies wird es Europa ermöglichen, seinen weltweiten Anteil an Halbleitern auf 20 % zu verdoppeln, was den Zielen der technologischen Souveränität der EU entspricht. Ein Ziel ist die Schaffung von Halbleitern für künftige intelligente Sensoren und Edge-Computing-Systeme, die wiederum das Paradigma „Power to the edge“ unterstützen. Daher muss Europa bei der Erforschung und Nutzung neu entstehender Paradigmen wie dezentrale Intelligenz, Schwarminformatik und kognitive Datenverarbeitung eine Vorreiterrolle übernehmen.

Da sich die Rechenleistung dem Rand nähert, beeinflussen die Rechtsvorschriften die Vorschriften im gesamten Rechenkontinuum. Die Kommission hat den Rechtsrahmen für eine florierende Datenwirtschaft vorgelegt, wie den Datengesetz, der dem Rat und dem Parlament im März 2022 vorgeschlagen wurde, um mehr Daten verfügbar zu machen und Regeln für die Datennutzung und den Datenzugang festzulegen.

Die Europäische Datenstrategie zielt darauf ab, einen Binnenmarkt für Daten zu schaffen, der unsere globale Wettbewerbsfähigkeit und Datensouveränität gewährleistet. Im Rahmen des Programms „Digitales Europa“ investiert die Kommission gemeinsam in die Einrichtung gemeinsamer europäischer Datenräume für Sektoren wie Landwirtschaft, Energie, Gesundheitsversorgung, Fertigung und Verkehr, um sicherzustellen, dass mehr Daten für die Nutzung in unserer Wirtschaft und Gesellschaft zur Verfügung stehen, während die Unternehmen und Einzelpersonen, die die Daten generieren, die Kontrolle behalten.

Die EU investiert in ein europäisches, föderiertes Cloud-edge-Kontinuum-Angebot, das den hohen Standards für Datenschutz, Sicherheit, Energieeffizienz und Übertragbarkeit entspricht, die für den digitalen Wandel erforderlich sind. Ab 2021 investiert die Kommission bis zu 2 Mrd. EUR im Rahmen von Finanzierungsprogrammen wie der Fazilität „Connecting Europe“, „Digitales Europa“, „Horizont Europa und „ NextGenerationEU“. Die nationalen Regierungen werden diese Investitionen und ihr Engagement für die Cloud-Erklärung der Mitgliedstaaten und im Rahmen der Aufbau- und Resilienzfazilität ergänzen.

Zusammenarbeit ist von entscheidender Bedeutung

Diese europäischen Initiativen zeigen, wie die Reaktion auf geopolitische Herausforderungen eine Chance sein kann, den ökologischen und digitalen Wandel zu beschleunigen. Dazu müssen wir unsere Kräfte auf EU-Ebene bündeln und weiter investieren, um ein nachhaltiges, wettbewerbsfähiges und souveränes Europa für seine Bürgerinnen und Bürger aufzubauen.

Aber auch die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Ländern, die unsere Ziele und Werte teilen, ist von entscheidender Bedeutung. Die internationale Zusammenarbeit kann frühzeitig im Technologieentwicklungszyklus beginnen: am 21. Juni 2022 begann die EU im Rahmen einer exklusiven IoT-Woche mit amerikanischen Rednern eine neue Zusammenarbeit im Bereich Grundlagenforschung zwischen der Kommission und der US National Science Foundation, deren Schwerpunkt auf neuen Konzepten für verteilte Rechen- und Schwarmaufklärung lag.

Beide Parteien einigten sich auf die nächsten Schritte, um den Schwerpunkt auf die Grundlagenforschung zu neuen Konzepten für verteilte Rechen- und Schwarmaufklärung zu legen, indem ein CSA für Landschaftsgestaltung und Vermittlung sowie die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Projektpaaren über Forschungspartner eingerichtet und regelmäßige Rotationsworkshops (sowohl online als auch physisch) für den Wissensaustausch eingerichtet werden, wobei der erste Workshop im September 2022 stattfinden soll.

Die Zusammenarbeit in einer vorwettbewerblichen Phase wird für alle Innovationsakteure auf beiden Seiten des Atlantiks von beiderseitigem Nutzen sein und den Weg für gemeinsame Normen und Architekturen der Zukunft ebnen.

Weitere Informationen

Die Digitalisierung der Landwirtschaft

Die Digitalisierung des Energiesystems

Die Digitalisierung des Mobilitätssektors