Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

elektronische Gesundheitsdienste

Die Europäische Kommission arbeitet daran, den Bürgern Zugang zu sicheren und hochwertigen digitalen Dienstleistungen im Gesundheitswesen und der Gesundheitsversorgung zu bieten.

Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung über den digitalen Wandel von Gesundheit und Pflege veröffentlicht. Die Mitteilung zielt darauf ab, die Bürger zu stärken und eine gesündere Gesellschaft aufzubauen. 

Drei Prioritäten

In der Mitteilung über den digitalen Wandel im Gesundheitswesen und in der Gesundheitsversorgung werden drei Prioritäten genannt:

  1. sicherer Zugang der Bürgerinnen und Bürger zu ihren Gesundheitsdaten, auch über Grenzen hinweg, damit die Bürgerinnen und Bürger EU-weit auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können;
  2. personalisierte Medizin durch gemeinsame europäische Dateninfrastruktur, die es Forschern und anderen Fachleuten ermöglicht, Ressourcen (Daten, Fachwissen, Rechenverarbeitungs- und Speicherkapazitäten) EU-weit zu bündeln;
  3. Stärkung der Bürgerrechte mit digitalen Tools für Nutzerfeedback und personenzentrierte Betreuung unter Verwendung digitaler Instrumente, um Menschen in die Lage zu versetzen, sich um ihre Gesundheit zu kümmern, die Prävention anzuregen und Feedback und Interaktion zwischen Nutzern und Gesundheitsdienstleistern zu ermöglichen.

Darüber hinaus enthält die Mitteilung konkrete Maßnahmen, wie jede Priorität erreicht werden kann.

Ihre Meinung zählt 

2017 fand eine öffentliche Konsultation zum Wandel von Gesundheit und Pflege statt. Sie sammelte Beiträge zum Umfang politischer Maßnahmen, die verfolgt werden sollen, um die Gesundheit und Pflege der Menschen zu verbessern. Bei dieser Konsultation gingen fast 1500 Antworten ein, von denen mehr als 90 % der Befragten der Meinung waren, dass die Bürger in der Lage sein sollten, ihre eigenen Daten zu verwalten. Mehr als 80 % der Befragten stimmten zu, dass der Austausch von Gesundheitsdaten von Vorteil sein kann, und rund 60 % der Befragten gaben an, keinen Zugang zu digitalen Gesundheitsdiensten zu haben. Eine detaillierte Zusammenfassung der Ergebnisse der Konsultation ist verfügbar.

Warum digital?

Die Transformation von Gesundheit und Pflege für ein digitales Europa wird den Menschen, den Gesundheitssystemen und der Wirtschaft zugute kommen. Digitale Technologien wie 5G-Mobilkommunikation, Künstliche Intelligenz und Supercomputing bieten neue Möglichkeiten, die Art und Weise, wie wir Gesundheits- und Pflegedienstleistungen erhalten und anbieten, zu verändern. Sie ermöglichen innovative Ansätze für unabhängiges Wohnen und integrierte Gesundheits- und Sozialfürsorge.

Gesundheitsdaten und erweiterte Datenanalysen können dazu beitragen, die wissenschaftliche Forschung zu beschleunigen, Medizin zu personalisieren und eine frühzeitige Diagnose von Krankheiten und mehr

Aktuelle Nachrichten

PRESSEMITTEILUNG |
Kommission eröffnet Aufforderungen zur Investition von über 176 Mio. EUR in digitale Kapazitäten und Technologien

Die Europäische Kommission hat im Rahmen der Arbeitsprogramme 2023-2024 des Programms „Digitales Europa“ eine neue Reihe von Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen zur Stärkung der digitalen Kapazitäten in der gesamten EU eingeleitet. Diese Aufforderungen stehen Unternehmen, öffentlichen Verwaltungen und anderen Einrichtungen aus den EU-Mitgliedstaaten, EFTA-/EWR-Ländern und assoziierten Ländern offen. Die Mittel für diese Reihe von Aufforderungen belaufen sich auf über 176 Mio. EUR.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Digitale öffentliche Dienste und Umgebungen

Die Kommission nutzt digitale Technologien, um öffentliche Dienste zu verbessern und intelligente Städte zu entwickeln.

Vertiefen

Datenschutzkodex für mobile Gesundheits-Apps

Der Datenschutzkodex für mobile Gesundheits-Apps zielt darauf ab, das Vertrauen der Nutzer zu fördern und denjenigen, die sich dafür anmelden, einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Europäische Initiative "1+ Million Genomes"

Die Initiative 1+ Million Genomes (1+MG) hat das Potenzial, die Krankheitsprävention zu verbessern, personalisiertere Behandlungen zu ermöglichen und bahnbrechende Forschung zu unterstützen.

Verwaltung von Gesundheitsdaten

Die Europäische Kommission nahm eine Mitteilung und eine Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen zum Thema „Digitale Transformation von Gesundheit und Pflege“ an, um die Maßnahmen der Europäischen Union zu fördern.

Experten für elektronische Gesundheitsdienste

Die Europäische Kommission hat zwei Expertengruppen eingerichtet, die sich für elektronische Gesundheitsdienste einsetzen: die Interessenträgergruppe eHealth und eine temporäre Task Force für elektronische Gesundheitsdienste.

Siehe auch

Beschaffung von IKT-Innovationen

Die Europäische Kommission unterstützt die Vergabe von Innovationen als Instrument, um Lösungen für wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen zu finden.

Intelligente Städte und Gemeinden

Die Europäische Kommission arbeitet mit intelligenten Städten und Gemeinschaften zusammen, um lokale Herausforderungen zu bewältigen, bessere Dienste für die Bürger zu erbringen und die Ziele des europäischen Grünen Deals zu erreichen.

Vertrauensdienste

Die EU hat Vorschriften eingeführt, um Vertrauensdienste zu stärken und sicherzustellen, dass unsere Online-Aktivitäten in der gesamten EU sicher sind.

Elektronische Signaturen

Mit der eSignatur-Richtlinie wurde der Rechtsrahmen für elektronische Signaturen und Zertifizierungsdienste auf europäischer Ebene geschaffen.

Elektronische Identifizierung

Die elektronische Identifizierung (eID) ist eines der Instrumente, um einen sicheren Zugang zu Online-Diensten zu gewährleisten und elektronische Transaktionen sicherer durchzuführen.

Europäische Cloud für offene Wissenschaft (EOSC)

Die European Open Science Cloud (EOSC) setzt sich für das Management und die Anwendung von Forschungsdaten ein, um den Zugang von Wissenschaftlern zu datengestützter Wissenschaft zu gewährleisten.