Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Das EU-Urheberrecht

Das EU-Urheberrecht besteht aus 13 Richtlinien und 2 Verordnungen, die die wesentlichen Rechte von Urhebern, ausübenden Künstlern, Produzenten und Rundfunkveranstaltern harmonisieren.

Durch die Festlegung harmonisierter Normen verringert das EU-Urheberrecht nationale Diskrepanzen und gewährleistet das Schutzniveau, das erforderlich ist, um Kreativität und Investitionen in Kreativität zu fördern. Harmonisierte Normen fördern die kulturelle Vielfalt und verbessern den Zugang von Verbrauchern und Unternehmen zu digitalen Inhalten und Dienstleistungen in ganz Europa. 

Der Besitzstand der EU

Der EU-Rechtsrahmen für Urheberrechte und verwandte Schutzrechte (Besitzstand) besteht aus:

  • Richtlinie zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (im Folgenden:InfoSoc-Richtlinie), 22. Mai 2001
  • Richtlinie über das Vermietrecht und das Verleihrecht sowie über bestimmte mit dem Urheberrecht verwandte Schutzrechte im Bereich des geistigen Eigentums („Vermiet- und Darlehensrichtlinie“), 12. Dezember 2006
  • Richtlinie über das Weiterverkaufsrecht zugunsten des Urhebers eines ursprünglichen Kunstwerks (im Folgenden:Richtlinie über das Weiterverkaufsrecht) vom 27. September 2001
  • Richtlinie zur Koordinierung bestimmter Vorschriften über das Urheberrecht und die mit dem Urheberrecht verwandten Schutzrechte für Satellitenrundfunk und Kabelweiterverbreitung (im Folgenden:Satelliten- und Kabelrichtlinie), 27. September 1993
  • Richtlinie über den Rechtsschutz von Computerprogrammen (im Folgenden:Softwarerichtlinie), 23. April 2009
  • Richtlinie zur Durchsetzung des Rechts des geistigen Eigentums (im Folgenden:IPRED), 29. April 2004
  • Richtlinie über den rechtlichen Schutz von Datenbanken (im Folgenden:Datenbankrichtlinie), 11. März 1996
  • Richtlinie über die Schutzdauer des Urheberrechts und bestimmter verwandter Schutzrechte zur Änderung der vorherigen Richtlinie von 2006 (im Folgenden: Begriffsrichtlinie), 27. September 2011
  • Richtlinie über bestimmte zulässige Verwendungen verwaister Werke (im Folgenden:Orphan Works Directive), 25. Oktober 2012
  • Richtlinie über die kollektive Wahrnehmung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten und die Mehrgebietslizenzierung von Rechten an Musikwerken für die Online-Nutzung im Binnenmarkt (im Folgenden „KRM-Richtlinie“), 26. Februar 2014
  • Richtlinie über bestimmte zulässige Verwendungen bestimmter urheberrechtlich und verwandter Schutzrechte geschützter Werke und sonstiger Schutzgegenstände zugunsten blinder, sehbehinderter oder anderweitig druckbehinderter Personen (Richtlinie zur Umsetzung des Vertrags von Marrakesch in der EU), 13. September 2017
  • Verordnung über den grenzüberschreitenden Austausch von Kopien bestimmter urheberrechtlich und verwandter Schutzgegenstände in einem zugänglichen Format zwischen der Union und Drittländern zugunsten blinder, sehbehinderter oder anderweitig druckbehinderter Personen (Verordnung zur Durchführung des Vertrags von Marrakesch in der EU), 13. September 2017
  • Verordnung über die grenzüberschreitende Portabilität von Online-Inhaltediensten im Binnenmarkt („Übertragbarkeitsverordnung“),14. Juni 2017
  • Richtlinie über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte im digitalen Binnenmarkt (DSM-Richtlinie), 17. April 2019
  • Richtlinie über die Ausübung des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte für bestimmte Online-Übertragungen von Sendeunternehmen und die Weiterverbreitung von Fernseh- und Hörfunkprogrammen („Satellit und Kabel II“), 17. April 2019

Drei zusätzliche Instrumente (Richtlinie 87/54/EG, Entscheidung 94/824/EG des Rates und Entscheidung 96/644/EG desRates) harmonisieren den rechtlichen Schutz der Topographien von Halbleiterprodukten. Darüber hinaus enthalten die Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr und die Zugangsbedingungsrichtlinie auch Bestimmungen, die für die Ausübung und Durchsetzung des Urheberrechts relevant sind.

Übergeordnetes Ziel der Harmonisierungsbemühungen der EU ist es, urheberrechtlich geschützte Waren (z. B. Bücher, Musik, Filme, Software usw.) und Dienstleistungen (z. B. Dienstleistungen, die Zugang zu diesen Gütern bieten) im Binnenmarkt frei zu bewegen.

Der internationale Rahmen

Viele der EU-Richtlinien spiegeln die Verpflichtungen der Mitgliedstaaten aus der Berner Übereinkunft und dem Übereinkommen von Rom sowie die Verpflichtungen der EU und ihrer Mitgliedstaaten im Rahmen des TRIPs-Übereinkommens der Welthandelsorganisation und der beiden Internetverträge der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) (WIPO -Urheberrechtsvertrag und WIPO-Vertrag über Darbietungen und Phonogramme) von 1996 wider.

In den letzten Jahren hat die EU zwei weitere WIPO-Verträge unterzeichnet: der Vertrag von Peking über den Schutz audiovisueller Darbietungen und der Vertrag von Marrakesch zur Erleichterung des Zugangs blinder, sehbehinderter oder anderweitig druckbehinderter Personen zu veröffentlichten Werken.

Darüber hinaus spiegeln Freihandelsabkommen, die die EU mit einer Vielzahl von Drittländern geschlossen hat, zahlreiche Bestimmungen des EU-Rechts wider.

Umsetzung des EU-Rahmens

Die Kommission überwacht die rechtzeitige und ordnungsgemäße Umsetzung des EU-Urheberrechts, und in den letzten Jahren hat der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) eine materielle Rechtsprechung entwickelt, die die Bestimmungen der Richtlinien auslegt.

Dies hat erheblich zur einheitlichen Anwendung der Urheberrechtsvorschriften in der gesamten EU beigetragen.

Aktuelle Nachrichten

AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN |
EU-Repository für Public Domain und offene lizenzierte Werke

Dies ist eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für EU-Maßnahmen im Bereich Urheberrecht mit einem Budget von 700 Mio. EUR. Ziel dieses Pilotprojekts ist es, die Durchführbarkeit und die möglichen Vorteile der Einrichtung eines EU-Repositorys für öffentlich zugängliche und offene lizenzierte Werke zu bewerten und einen Prototyp zu entwickeln.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Urheberrechtlich geschützt

Die Europäische Kommission passt die EU-Urheberrechtsvorschriften an das neue Verbraucherverhalten in einem Europa an, das seine kulturelle Vielfalt schätzt.

Siehe auch

Stakeholder-Dialog zum Urheberrecht

Die Kommission organisierte einen Dialog mit Interessenträgern, um bewährte Verfahren für die Zusammenarbeit zwischen Plattformen für den Austausch von Online-Inhalten und Urheberrechtsinhabern zu erörtern.

Schutz von Datenbanken

Datenbanken in der Europäischen Union sind durch EU-Recht geschützt. Die Richtlinie über den rechtlichen Schutz von Datenbanken wurde 1996 angenommen und im Jahr 2018 bewertet.