Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Von der Richtlinie über Informationen des öffentlichen Sektors (PSI) bis zur Richtlinie über offene Daten

Die Wiederverwendung offener Daten kann dazu beitragen, die europäische Wirtschaft zu wachsen, künstliche Intelligenz zu entwickeln und Arbeiten zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen zu unterstützen.

    Visuelle Darstellung von Daten

© iStock by Getty Images – 1132660268 monsitj

Der EU-Markt für offene Daten ist ein wichtiger Baustein für die gesamte EU-Datenwirtschaft. Der direkte wirtschaftliche Gesamtwert von PSI wird voraussichtlich von einem Ausgangswert von 52 Mrd. EUR im Jahr 2018 für die EU-Länder und das Vereinigte Königreich auf 194 Mrd. EUR im Jahr 2030 steigen.

Die Europäische Kommission hat im April 2018 einen Vorschlag für eine Überarbeitung der PSI-Richtlinie (Richtlinie2013/37/EU) angenommen. Der Vorschlag wurde als Teil eines Maßnahmenpakets vorgelegt, das die Schaffung eines gemeinsamen Datenraums in der EU erleichtern soll. Mit dieser Überprüfung wird auch die in Artikel 13 der Richtlinie festgelegte Revisionspflicht erfüllt.

Der Vorschlag für eine Überarbeitung der Richtlinie war das Ergebnis eines umfassenden öffentlichen Konsultationsverfahrens, einer Bewertung der geltenden PSI-Richtlinie und einer Folgenabschätzung. Dieser Vorschlag erhielt eine befürwortende Stellungnahme des Ausschusses für Regulierungskontrolle.

Der Kontext der Neufassung: Barrieren zu überwinden

Der Vorschlag zielte darauf ab, die Hindernisse zu überwinden, die eine vollständige Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors verhindern, die laut Folgenabschätzung Folgendes enthalten:

  • Die vom Versorgungs- und Verkehrssektor generierten Daten haben ein enormes Wiederverwendungspotenzial. Unternehmen, die in diesen Sektoren tätig sind, fallen jedoch nicht unter die PSI-Richtlinie, obwohl viele von ihnen vollständig oder teilweise aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Gleiches gilt für Forschungsdaten, die sich aus öffentlichen Mitteln ergeben.
  • Dynamische Daten sind eine der wirtschaftlich wertvollsten Arten von Daten, da sie für Produkte und Dienstleistungen verwendet werden können, die Informationen in Echtzeit bereitstellen, wie z. B. Reise- oder Transport-Apps. Allerdings ist die Bereitstellung von Echtzeit-Zugriff auf dynamische Daten öffentlicher Stellen, z. B. über Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs), selten.
  • Mehrere öffentliche Stellen erheben weiterhin weit über dem, was zur Deckung der Vervielfältigungs- und Verbreitungskosten für die Weiterverwendung von Daten des öffentlichen Sektors erforderlich ist. Diese Entgelte stellen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ein Markthindernis dar. Die Abschaffung der Gebühren führt in der Regel zu einem Anstieg der Nachfrage nach Daten des öffentlichen Sektors, was zu mehr Innovation, mehr Unternehmenswachstum und letztlich zu höheren Haushaltseinnahmen (über Steuern) für den öffentlichen Sektor führt.
  • Öffentliche Dateninhaber schließen manchmal Vereinbarungen mit dem Privatsektor, um aus ihren Daten einen zusätzlichen Wert zu ziehen. Dies birgt das Risiko, dass Daten des öffentlichen Sektors gesperrt werden, was großen Unternehmen zugute kommt und dadurch die Anzahl potenzieller Weiterverwender der betreffenden Daten begrenzt.

Ziele der Neufassung

In Bezug auf das Fortbestehen dieser Hindernisse zielten die vorgeschlagenen Änderungen darauf ab,

  • Verringerung der Markteintrittsschranken, insbesondere für KMU, durch Begrenzung der Ausnahmen, die es öffentlichen Einrichtungen ermöglichen, die Weiterverwendung ihrer Daten mehr als die Grenzkosten der Verbreitung zu verlangen;
  • die Verfügbarkeit von Daten zu erhöhen, indem neue Arten öffentlicher und öffentlich finanzierter Daten in den Anwendungsbereich der Richtlinie aufgenommen werden, beispielsweise Daten, die sich im Besitz öffentlicher Unternehmen im Versorgungs- und Verkehrssektor befinden, und Forschungsdaten, die aus öffentlichen Mitteln stammen;
  • Minimierung des Risikos eines übermäßigen First-Mover-Vorteils, der großen Unternehmen zugute kommt und dadurch die Zahl der potenziellen Weiterverwender der betreffenden Daten begrenzt, indem ein transparenteres Verfahren für die Einrichtung öffentlich-privater Daten verlangt wird;
  • Steigerung der Geschäftsmöglichkeiten durch Förderung der Verbreitung dynamischer Daten über Application Programming Interfaces (APIs).

Richtlinie über offene Daten und die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors

Die neue Richtlinie (Richtlinie (EU) 2019/1024)ersetzt die mit der PSI-Richtlinie eingeführten Vorschriften. Sie beseitigt Hindernisse für die Weiterverwendung öffentlich finanzierter Informationen in der gesamten EU und bringt die Rechtsvorschriften mit den Fortschritten im Bereich der digitalen Technologien auf den neuesten Stand.

Eine Mindestharmonisierung der nationalen Vorschriften und Verfahren für die Weiterverwendung öffentlich finanzierter Informationen sollte zum reibungslosen Funktionieren des Binnenmarkts und zur ordnungsgemäßen Entwicklung der Informationsgesellschaft in der EU beitragen.

Nach den neuen Regeln:

  • Alle Inhalte des öffentlichen Sektors, auf die nach den nationalen Vorschriften für den Zugang zu Dokumenten zugegriffen werden kann, stehen grundsätzlich frei zur Weiterverwendung zur Verfügung. Mit dieser Richtlinie können öffentliche Stellen außer in sehr begrenzten Fällen die Grenzkosten für die Weiterverwendung ihrer Daten nicht übersteigen. Dies wird es mehr KMU und Start-ups ermöglichen, neue Märkte für die Bereitstellung datenbasierter Produkte und Dienstleistungen zu erschließen.
  • Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf hochwertigen Datensätzen wie Statistiken oder Geodaten. Diese Datensätze haben ein hohes kommerzielles Potenzial und können die Entstehung einer Vielzahl von Mehrwert-Informationsprodukten und -dienstleistungen beschleunigen. Die Kommission arbeitet nun mit den EU-Ländern zusammen, um die Liste spezifischer hochwertiger Datensätze festzulegen, die kostenlos und leicht wiederverwendbar in der gesamten EU zur Verfügung gestellt werden können.
  • Öffentliche Unternehmen im Verkehrs- und Versorgungssektor erzeugen bei der Erbringung von Dienstleistungen im Allgemeininteresse, die in den Anwendungsbereich der Richtlinie über offene Daten und Informationen des öffentlichen Sektors fallen, wertvolle Daten. Sobald die öffentlichen Unternehmen diese Daten zur Verfügung stellen, müssen sie die in der Richtlinie festgelegten Grundsätze der Transparenz, der Nichtdiskriminierung und der Nichtausschließlichkeit beachten und die Verwendung geeigneter Datenformate und Verbreitungsmethoden sicherstellen. Sie werden weiterhin in der Lage sein, angemessene Gebühren festzulegen, um die Kosten für die Erstellung der Daten und deren Bereitstellung zur Weiterverwendung zu decken.
  • Einige öffentliche Stellen schlagen komplexe Datengeschäfte mit privaten Unternehmen vor, was möglicherweise dazu führen kann, dass Informationen des öffentlichen Sektors „eingeschlossen“ werden. Es werden Schutzmaßnahmen eingeführt, um die Transparenz zu stärken und den Abschluss von Vereinbarungen einzuschränken, die zu einer ausschließlichen Weiterverwendung von Daten des öffentlichen Sektors durch private Partner führen könnten.
  • Mehr Echtzeitdaten, die über APIs verfügbar sind, ermöglichen es Unternehmen, insbesondere Startups, innovative Produkte und Dienstleistungen wie Mobilitäts-Apps zu entwickeln. Auch öffentlich finanzierte Forschungsdaten werden in den Anwendungsbereich der Richtlinie aufgenommen: Die EU-Länder sind verpflichtet, Strategien für den offenen Zugang zu öffentlich finanzierten Forschungsdaten zu entwickeln, während harmonisierte Vorschriften über die Weiterverwendung auf alle öffentlich finanzierten Forschungsdaten angewandt werden, die über Repositorien zugänglich gemacht werden.

Auf dem Weg zu einer Liste hochwertiger Datensätze

Mit der Richtlinie wird das Konzept hochwertiger Datensätze eingeführt, definiert als Dokumente, deren Weiterverwendung mit wichtigen Vorteilen für die Gesellschaft und Wirtschaft verbunden ist. Sie unterliegen einem separaten Regelwerk, das ihre Verfügbarkeit in maschinenlesbaren Formaten, die über APIs und gegebenenfalls als Massendownloads bereitgestellt werden, kostenlos gewährleistet. Der thematische Anwendungsbereich hochwertiger Datensätze ist in einem Anhang der Richtlinie enthalten.

Die thematischen Kategorien hochwertiger Datensätze gemäß Artikel 13 Absatz 1 der Richtlinie sind:

  1. Geospatial
  2. Erdbeobachtung und Umwelt
  3. meteorologische
  4. Statistik
  5. Unternehmen und Firmenbesitz
  6. Mobilität

Innerhalb dieser Grenzen und mit Unterstützung eines Ausschusses für offene Daten und die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors, der sich aus Vertretern der EU-Länder zusammensetzt, wird die Kommission 2021 im Anschluss an eine Folgenabschätzung eine Liste spezifischer Datensätze mit hohem Wert im Wege eines Durchführungsrechtsakts annehmen.

Weitere Informationen über den Ausschuss für offene Daten und die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors (Code: C51600) ist im Komitologieregister abrufbar.

Aktuelle Nachrichten

PRESSEMITTEILUNG |
Richtlinie über offene Daten: Kommission fordert Rumänien und Slowenien auf, die EU-Vorschriften über offene Daten und die Weiterverwendung von Daten des öffentlichen Sektors einzuhalten

Die Europäische Kommission hat Rumänien und Slowenien mit Gründen versehene Stellungnahmen übermittelt, in denen sie um Informationen darüber ersucht, wie die EU-Vorschriften über offene Daten und die Weiterverwendung von Daten des öffentlichen Sektors (Richtlinie über offene Daten) (Richtlinie über offene Daten) in nationales Recht umgesetzt werden.

PRESS RELEASE |
Open data: Commission urges Belgium, Bulgaria, Czechia, Croatia, Hungary, Latvia, The Netherlands, Austria, Slovakia and Sweden to enact EU rules on open data and the reuse of public sector information

The European Commission has sent reasoned opinions to Belgium, Bulgaria, Czechia, Croatia, Hungary, Latvia, The Netherlands, Austria, Slovakia and Sweden asking to communicate information about how EU rules on open data and the reuse of public sector data (Directive EU 2019/1024, referred to as the Open Data directive) are transposed in national law.

PRESSEMITTEILUNG |
Kohäsionspolitik der EU: Über 1,5 Millionen EU-finanzierte Projekte sind über eine neue öffentliche Plattform zugänglich

Die Kommission hat diese Woche „Kohesio“ ins Leben gerufen, eine öffentliche Online-Plattform, auf der alle Informationen zu über 1,5 Millionen Projekten in allen 27 Mitgliedstaaten gesammelt werden, die seit 2014 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), dem Kohäsionsfonds und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert werden.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Daten öffnen

Die Politik der Europäischen Kommission konzentriert sich auf die Schaffung von Werten für Wirtschaft und Gesellschaft durch die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors.

Siehe auch