Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Breitband in Lettland

Lettland unterstützt die Ziele der Gigabit-Gesellschaft und zielt auf 100 Mbit/s, die auf Gigabit aufrüstbar sind, für städtische und ländliche Gebiete sowie eine 5G-Abdeckung für alle großen städtischen Gebiete.

    Flagge von Lettland

Zusammenfassung der Breitbandentwicklung in Lettland

Lettland zielt darauf ab, allen Gebietsansässigen, staatlichen und lokalen Behörden, Unternehmen und sozioökonomischen Triebkräften gleiche und qualitativ hochwertige elektronische Kommunikationsdienste im gesamten Hoheitsgebiet Lettlands bereitzustellen. Die Geschwindigkeiten von mindestens 100 Mbit/s, die auf Gigabit erweiterbar sind, sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten sind geplant sowie eine 5G-Abdeckung für alle großen städtischen Gebiete. Durch das Breitbandprojekt wird die Abdeckung für die ländlichen Regionen Lettlands verbessert, da die Betreiber Zugangsdienste mit Hilfe einer neutralen passiven optischen Infrastruktur erbringen können, die im Rahmen des Beihilfeprogramms unterstützt wird. Lettland unterstützt die Ziele der Gigabit-Gesellschaft im Strategieplan für den elektronischen Kommunikationssektor 2018-2020. Der Sektorentwicklungsplan für elektronische Kommunikation für den Zeitraum 2021-2027 sowie die Leitlinien für die digitale Transformation 2021-2027 wurden 2021 genehmigt. Der nationale 5G-Fahrplan wurde im Februar 2020 vom Ministerkabinett gebilligt.

Nationale Breitbandstrategie und -politik

Zuständige Behörden

Hauptziele der Breitbandentwicklung

Lettland unterstützt die Ziele der Gigabit-Gesellschaft im Plan für den elektronischen Kommunikationssektor 2018-2020. Der Entwicklungsplan für den Sektor der elektronischen Kommunikation für den Zeitraum 2021-2027 wurde 2021 genehmigt. Der Plan regelt die Politik des Kommunikationssektors im gesamten Hoheitsgebiet Lettlands. Zielgruppen des Plans sind elektronische Kommunikationsunternehmen, Planungsregionen, Kommunen und Anwohner. Ziel des Plans ist es, den Übergang zu Kommunikationsnetzen mit sehr hoher Kapazität zu erleichtern, die Endnutzern Internetzugangsdienste mit Datenübertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 100 Mbit/s in städtischen und ländlichen Gebieten bieten können.

Angesichts des begrenzten Umfangs der verfügbaren öffentlichen Mittel werden sich die Bemühungen, ohne die privaten Investitionen zu ersetzen, auf Bereiche konzentrieren, in denen die Betreiber der elektronischen Kommunikation aus wirtschaftlichen Gründen kein Interesse am Ausbau der Infrastruktur haben oder dies unzureichend tun.

Lettland hat die Leitlinien für den digitalen Wandel 2021-2027 angenommen. Dies ist eine übergreifende Strategie für den digitalen Wandel des Landes, die IKT-Bildung und -Kompetenzen, Internetzugang, moderne und effiziente öffentliche Verwaltung, elektronische Dienste und digitale Inhalte für die Gesellschaft umfasst. Die Leitlinien legen die Vision einer gleichberechtigten, schnellen und qualitativ hochwertigen Bereitstellung elektronischer Kommunikationsdienste im gesamten Hoheitsgebiet Lettlands für alle Gebietsansässigen, staatlichen und lokalen Behörden und Unternehmen fest, um mindestens das für die Gesellschaft und die wirtschaftliche Entwicklung erforderliche Mindestmaß für die Verfügbarkeit von Kommunikationsinfrastrukturen bereitzustellen. Das Ziel ist, dass:

  • Alle Haushalte haben Zugang zur Internetverbindung mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 100 Mbit/s, die auf Gigabit-Geschwindigkeit aufgerüstet werden kann, und
  • 5G-Abdeckung für alle großen städtischen Gebiete in Höhe von 50 % (in Lettland – Riga, Jelgava, Liepāja, Daugavpils) und alle Landtransportarterien.

Wichtigste Maßnahmen und Finanzierungsinstrumente für die Breitbandentwicklung

  • Regulierungsmaßnahmen: Die Verordnungen des Ministerkabinetts gewährleisten die Möglichkeit, in gemeinsame Projekte mit anderen Händlern für Investoren einzugreifen, die Glasfasernetze entwickeln (Artikel 43).
  • Die Umsetzung des Breitbandprojekts schreitet in einem guten Tempo voran. Mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) werden im Rahmen des Projekts dunkle Glasfasern und Zugangspunkte bis zum Zentrum der Gemeinden in ländlichen Gebieten bereitgestellt, die derzeit nicht von NGN bedient werden, und in denen keine Pläne für die Entwicklung von NGN bestehen („weiße“ Gebiete, die gemäß den EU-Breitbandleitlinien definiert sind). Private Anbieter müssen die letzte Meile liefern, für die keine öffentliche Unterstützung vorgesehen ist.
  • Das lettische Parlament hat im April 2017 Maßnahmen zur Umsetzung der Kostensenkungsrichtlinie, insbesondere des neuen Gesetzes über Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetze, verabschiedet.
  • In seinem Fahrplan für die Umsetzung der Konnektivitäts-Toolbox kündigte Lettland Pläne an, das Genehmigungsverfahren für den Bau elektronischer Kommunikationsnetze zu vereinfachen. Ziel ist es, die Möglichkeit einer stillschweigenden Genehmigung und eines beschleunigten Verfahrens für Wegerechte zu bewerten, die zentrale Informationsstelle weiterzuentwickeln und den Einsatz kleiner Zellen zu vereinfachen. Es wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um den ökologischen Fußabdruck elektronischer Kommunikationsnetze zu bewerten.
  • Der Aufbau- und Resilienzplan Lettlands umfasst zwei Maßnahmen für Konnektivitätsinfrastrukturen mit einem Gesamtbudget von 16,5 Mio. EUR, auf das 4 % des digitalen Budgets des Aufbau- und Resilienzplans entfallen. Sie werden sich mit der Konnektivität der letzten Meile in ländlichen Gebieten und der passiven Infrastruktur auf dem 5G-Korridor Via Baltica befassen. Die Breitband- oder VHCN-Infrastrukturentwicklungsmaßnahme sieht vor, 1.500 Haushalte, Unternehmen, Schulen, Krankenhäuser und andere öffentliche Gebäude in ländlichen Gebieten anzuschließen. Sie verfügt über ein Budget von 4 Mio. EUR. Die Maßnahme für den Bau der passiven Infrastruktur auf dem Korridor Via Baltica für die 5G-Abdeckung sieht eine Investition von 12,5 Mio. EUR vor und zielt darauf ab, eine 100 %ige Verfügbarkeit von Glasfaserrückzügen entlang des lettischen Teils der Via Baltica zu gewährleisten.

Daten zur Breitbandentwicklung und -technologien in Lettland

Die neuesten Daten über Breitbandabdeckung, Abonnements und Penetrationen, die Abdeckung verschiedener Breitbandtechnologien und Kosten entnehmen Sie bitte den Anzeigetafelberichten und den Länderberichten des Digital Economy & Society Index (DESI).

Frequenzzuweisungen für drahtloses Breitband

Einzelheiten zu harmonisierten Frequenzzuweisungen finden Sie in der Europäischen 5G-Beobachtungsstelle.

Nationale Veröffentlichungen und Pressedokumente

E-Mail-Adresse

Lettisch

Kontaktinformationen

BCO Lettland (nationales Breitbandkompetenzbüro): Ministerium für Verkehr (Satiksmes ministrija)

Adresse: Gogo-a iela 3, 1743 Riga, Lettland Kontakt per E -Mail Telefon: + 371 26082733 Webseite

Ministerium für Umweltschutz und regionale Entwicklung (Vides aizsardzības un re-ionālās attīstības ministrija)

Adresse: Peldu iela 25, 1494 Rīga, Lettland Kontakt per E-Mail Telefon: + 371 67026533 Webseite

Öffentliche Versorgungskommission (Sabiedrisko pakalpojumu regulēšanas komisija)

Adresse: Njias iela 45, 1039 Riga, Lettland Kontakt per E-Mail Telefon: + 371 67097200 Webseite

Der Wettbewerbsrat (Konkurences padome)

Adresse: Brīvības iela 55, 1010 Riga, Lettland Kontakt per E-Mail Telefon: + 371 67282865 Webseite

Aktuelle Nachrichten

CEF Digital – Digitales globales Zugangstor: Vorbereitung der Aufforderung 2

Am 20. September veranstaltete das Europäische Netz der Breitband-Kompetenzbüros (BCO) eine Online-Sitzung, um die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen „Backbone Connectivity for Digital Global Gateways“ im Rahmen des Programms „Connecting Europe Digital“ (CEF) zu erörtern und interessierte Bewerber auf die bevorstehende(n) Aufforderung(en) vorzubereiten.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Breitband in EU-Ländern

Hier finden Sie aktuelle Informationen über die Breitbandentwicklung in den einzelnen Ländern sowie nationale Strategien und Strategien für die Breitbandentwicklung.

Siehe auch

Breitband in Schweden

Der 2016 verabschiedete nationale Breitbandplan Schwedens hat die Vision eines vollständig vernetzten Schwedens und verfolgt sowohl die Mobilfunkabdeckung als auch die Hochgeschwindigkeits-Breitbandanschlüsse für Haushalte und Unternehmen.

Breitband in Spanien

Digitale Konnektivität und 5G-Rollout gehören zu den zehn strategischen Prioritäten der spanischen Digitalen Agenda 2025.

Breitband in der Slowakei

Die Slowakei hat sich das langfristige Ziel gesetzt, bis 2030 allen Haushalten Zugang zu ultraschnellem Internet zu bieten.

Breitband in Rumänien

Der Breitbandplan Rumäniens konzentriert sich auf den Aufbau eines nationalen Breitbandnetzes als ersten Schritt zur Erreichung der Ziele der Digitalen Agenda für Europa.

Breitband in Portugal

Die Agenda Portugal Digital zielt auf die Entwicklung einer digitalen Infrastruktur ab, die es den Bürgern ermöglicht, die neuen Möglichkeiten der Technologien zu nutzen.

Breitband in Polen

Polens nationaler Breitbandplan 2025 steht im Einklang mit den Zielen der EU-Gigabit-Gesellschaft.

Breitband in den Niederlanden

Alle Haushalte in den Niederlanden sollten die Möglichkeit haben, Breitbandnetze von mindestens 100 Mbit/s zu nutzen, und eine überwiegende Mehrheit sollte bis 2023 1 Gbit/s nutzen.

Broadband - Luxemburg

Die Entwicklung einer Kommunikationsinfrastruktur mit dem Ziel flächendeckende Gigabitzugänge zur Verfügung zu stellen, bildet einen der Schwerpunkte im Regierungsprogramm von Luxemburg.

Breitband in Litauen

Litauens Entwicklungsplan für den Internetzugang der nächsten Generation konzentriert sich auf den direkten staatlichen Beitrag zur langfristigen Infrastrukturentwicklung, unterstützt Maßnahmen zur Förderung von Investitionen des Privatsektors und zielt darauf ab, die Nachfrage...

Breitband in Italien

Die italienische Strategie für Ultra Broadband Towards the Gigabit Society zielt darauf ab, bis 2026 Gigabit-Konnektivität für alle bereitzustellen.

Breitband in Irland

Der nationale Breitbandplan für Irland sieht vor, dass bis 2026 alle Räumlichkeiten in Irland Zugang zu Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen haben werden.

Breitband in Ungarn

Ungarns Entwurf einer nationalen Digitalisierungsstrategie 2021-2030 zielt auf 95 % der Haushalte ab, die bis 2030 über Gigabit-Netze verfügen.

Breitband in Griechenland

Die Griechische Digitale Transformation Bibel 2020-2025 hebt Konnektivität als eine der fünf strategischen Achsen hervor und würdigt die Ziele der Gigabit Society 2025.

Broadband - Deutschland

Der Koalitionsvertrag 2021 der Bundesregierung sieht das vorrangige Ziel eines flächendeckenden Ausbaus von FTTH-Netzen und 5G bis 2025 vor. Die Bundesregierung hat eine 5G-Strategie für Deutschland entwickelt.

Breitband in Frankreich

Das nationale Breitbandprogramm France Très Haut Débit legt die Ziele für den schnellen Breitbandzugang für alle Haushalte bis 2022 und für alle bis 2025 fest.

Breitband in Finnland

Die finnischen Behörden setzen sich für einen wettbewerbsorientierten, faserbasierten Netzausbau ein, der aus öffentlichen Mitteln für unterversorgte Gebiete unterstützt wird, und Beratung für lokale Gemeinden beim Ausbau von Breitbandnetzen.

Breitband in Estland

Estland hat landesweit eine grundlegende Breitbandversorgung eingerichtet und seine Breitbandziele für 2020 mit denen der Digitalen Agenda für Europa in Einklang gebracht.

Breitband in Dänemark

Eine Reihe politischer Initiativen, die auf eine landesweite Festnetz- und Mobilfunk-Breitbandabdeckung abzielen, unterstützen die dänischen Breitbandziele. Die Regierung arbeitet daran, Dänemark zu einem digitalen Vorreiter zu machen, indem sie eine Grundlage für dänische...

Breitband in der Tschechischen Republik

The National Plan for the Development of Very High Capacity Networks, approved in March 2021, defines the strategic approach of the Czech Republic to the construction of VHCN.

Breitband in Zypern

Der zyprische Breitbandplan legt strategische Ziele für den Zeitraum 2021-2025 fest und umfasst legislative und regulatorische Maßnahmen sowie praktische Unterstützung für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur.

Breitband in Kroatien

Der kroatische Nationale Breitbandentwicklungsplan 2021–2027 entspricht den Zielen der europäischen Gigabit-Gesellschaft für 2025 und teilweise den digitalen Zielen für 2030.

Breitband in Bulgarien

Der nationale Breitbandinfrastrukturplan für den Zugang der nächsten Generation „Connected Bulgaria“ und die Politik im Bereich der elektronischen Kommunikation wurden im August 2020 aktualisiert und angenommen.

Breitband in Belgien

Belgiens Breitbandstrategie ist Teil der umfassenden politischen Strategie „Digital Belgium“. Ziel des nationalen Plans für festes und mobiles Breitband ist es, die verbleibenden weißen Bereiche zu beseitigen, in denen Hochgeschwindigkeitsdienste nicht verfügbar sind. Für die...

Broadband - Österreich

Österreichs Breitbandstrategie konzentriert sich auf die Bereitstellung von ultraschneller Breitband-Übertragungsraten bis 2030 (Festnetz und Mobilfunk).