Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Breitband in Spanien

Digitale Konnektivität und 5G-Rollout gehören zu den zehn strategischen Prioritäten der spanischen Digitalen 2025-Agenda.

Zusammenfassung der Breitbandentwicklung in Spanien

Mit der Digitalen Agenda 2025 von Spanien werden die Konnektivitätsziele der EU unterstützt. Ziel ist es, die ultraschnelle Netzabdeckung auf die gesamte Bevölkerung auszudehnen und bis 2025 100 % des Funkspektrums für 5G vorzubereiten. Diese Ziele sind im Plan für Konnektivität und digitale Infrastrukturen und in der Strategie zur Förderung der 5G-Technologie festgelegt.

Nationale Breitbandstrategie und -politik

Zuständige Behörden

  • Das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Unternehmen (Ministerio de Economía, Comercio y Empresa) ist für die Ausarbeitung und Koordinierung von Plänen, technologischen Programmen und Maßnahmen zur Förderung der Konnektivität und des digitalen Wandels in Spanien zuständig.
  • Die nationale Kommission für Märkte und Wettbewerb (Comisión Nacional de los Mercados y la Competencia) ist für die Regulierung aller Märkte und Produktionssektoren der spanischen Wirtschaft zuständig, um freien Wettbewerb und Verbraucherschutz zu gewährleisten.

Hauptziele und Maßnahmen für die Breitbandentwicklung

In der Agenda „Digitale 2025“ von Spanien werden zehn strategische Prioritäten festgelegt, um den digitalen Wandel des Landes im Einklang mit den Gigabit-Zielen der EU voranzubringen. In Bezug auf Breitbandnetze soll eine Abdeckung von 100 Mbit/s für die gesamte Bevölkerung gewährleistet werden, indem die digitale Kluft zwischen städtischen und ländlichen Gebieten geschlossen wird. Darüber hinaus soll der 5G-Ausbau vorangetrieben werden, indem das gesamte Funkspektrum entsprechend vorbereitet wird.

Um die Breitbandziele der spanischen Digitalen 2025-Agenda zu erreichen, veröffentlichte die spanische Regierung im Dezember 2020 den Plan für digitale Infrastrukturen und Konnektivität und die Strategie zur Förderung der 5G-Technologie.

Der Plan für digitale Infrastrukturen und Konnektivität enthält Maßnahmen, die bis 2025 100 % der Bevölkerung mit mehr als 100 Mbit/s abdecken sollen. Der Schwerpunkt liegt auf ländlichen Gebieten, die nicht von den eigenen Einsatzplänen der Betreiber abgedeckt sind. Darüber hinaus enthält der Plan Maßnahmen zur Erreichung einer 1 Gbit/s-Konnektivität in datenintensiven Industrie- und Forschungsbereichen.

Die Strategie zur Förderung der 5G-Technologie ergänzt den nationalen Konnektivitätsplan, um dem unterschiedlichen Reifegrad und den transformativen Auswirkungen von 5G gegenüber z. B. Glasfasern Rechnung zu tragen. Die Strategie skizziert Maßnahmen zur Verbesserung der Frequenzzuweisung und -verwaltung sowie Anreize für die 5G-Einführung und -Nutzung, auch durch einen aktualisierten regulatorischen und rechtlichen Rahmen.

Die nationale Beobachtungsstelle für Telekommunikation und Informationsgesellschaft (ONTSI) stellt öffentliche Informationen über den digitalen Wandel bereit, um die Bewertung und gegebenenfalls Anpassung der im Rahmen der spanischen Digitalen Agenda 2025 entwickelten Maßnahmen zu unterstützen.

Die Roadmap zur Implementierung der Connectivity Toolbox enthält mehrere Maßnahmen zur Kostensenkung. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehören die Straffung der Genehmigungsverfahren, die Verbesserung der zentralen Informationsstelle und die Erhöhung der Transparenz der physischen Infrastruktur.

Nationale und regionale Breitbandfinanzierungsinstrumente

  • Die Umsetzung der Digitalen Agenda 2025 Spaniens zwischen 2020 und 2022 wird mit öffentlichen Mitteln in Höhe von rund 20 Mrd. EUR finanziert, wobei rund 15 Mrd. EUR aus den verschiedenen EU-Programmen und neuen Finanzierungsinstrumenten im Rahmen des Aufbauplans „Next Generation EU“ bereitgestellt werden. Dies dürfte durch rund 50 Mrd. EUR aus dem Privatsektor ergänzt werden.
  • Der Plan für Konnektivität und digitale Infrastrukturen und die Strategie zur Förderung der 5G-Technologie dürften zwischen 2020 und 2025 öffentliche Mittel in Höhe von 4,3 Mrd. EUR erhalten. Es wird erwartet, dass in diesem Zeitraum private Investitionen in Höhe von zusätzlichen 24 Mrd. EUR gesichert werden.
  • Aufbau- und Resilienzplan (UVP): Der Aufbau- und Resilienzplan Spaniens umfasst erhebliche Investitionen, um die bestehende digitale Kluft zwischen städtischen und ländlichen Gebieten in festen und mobilen Breitbandnetzen zu schließen; so wird beispielsweise der Ausbau der ultraschnellen Breitbandanbindung (über 100 Mbit/s) vor allem in ländlichen Gebieten und Gebieten von historischem Wert, die derzeit nicht über eine solche Anbindung verfügen, mit Mitteln in Höhe von 812 Mio. EUR unterstützt. Mehrere Maßnahmen unterstützen speziell die 5G-Konnektivität, und der Plan umfasst Reformen zur Kostensenkung und zur Erleichterung der Einführung.
  • Unter den Maßnahmen des Aufbau- und Resilienzplans hat das Programm UNICO-Banda Ancha in der Aufforderung 2021 250 Mio. EUR für die Bereitstellung ultraschneller fester Breitbandnetze in ländlichen, abgelegenen und weniger besiedelten Gebieten bereitgestellt. Dieses Programm ist eine Weiterentwicklung des früheren nationalen Förderprogramms PEBA-NGA, das den Ausbau der Breitbandnetze der nächsten Generation in Spanien von 2013 bis 2020 unterstützt und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wurde.
  • Was die 5G-Strategie betrifft, um Anreize für die Einführung zu schaffen, wurden die wichtigsten einschlägigen finanziellen Maßnahmen des Aufbau- und Resilienzplans festgelegt. Unter anderem wurden die Verlängerung der Laufzeit von 700 MHz-Lizenzen (mindestens 20 Jahre mit potenziellen 20 Jahren Prolog) und einige Steuerreformen, wie die vorübergehende Senkung der jährlichen Frequenzsteuer für 5G-Frequenzbänder, und die Überprüfung der Beiträge der Betreiber zur jährlichen Steuer zur Finanzierung des spanischen öffentlichen Fernsehens (TV-Steuer) eingeführt. Am 15. Dezember 2021 genehmigte die Europäische Kommission eine spanische Regelung in Höhe von 150 Mio. EUR im Rahmen der Aufbau- und Resilienzfazilität zur Unterstützung des Aufbaus passiver Infrastrukturen für Mobilfunknetze.

Daten zur Breitbandentwicklung und -technologien in Spanien

Die neuesten Daten über Breitbandabdeckung, Nutzung, Abonnements und Penetrationen, Abdeckung verschiedener Breitbandtechnologien und -kosten finden Sie in den Scoreboard-Berichten und den Länderberichten des Digital Economy & Society Index (DESI).

Frequenzzuweisungen für drahtloses Breitband

Einzelheiten zu harmonisierten Frequenzzuweisungen finden Sie bei der Europäischen 5G-Observatorium.

Nationale und EU-Publikationen und Pressedokumente

Englisch

Spanisch

*beide Dokumente sind am unteren Rand der Webseite verfügbar.

Kontaktinformationen

BCO Spanien (nationales Breitband-Kompetenzbüro): Spanisches Ministerium für Wirtschaft, Handel und Unternehmen

Anschrift: Paseo de la Castellana 162, 28046 Madrid, Spanien
Kontakt per E-Mail
Telefon: + 34 91 34 62 721 Webseite

Staatssekretärin für Telekommunikation und digitale Infrastrukturen (Secretaría de Estado Telecomunicaciones e Infraestructuras Digitales)

Anschrift: Paseo de la Castellana 160, 28046 Madrid, Spanien
Kontakt per E-Mail
Telefon: + 34 91 349 46 40 Webseite

Nationale Kommission für Märkte und Wettbewerb (Comisión Nacional de los Mercados y la Competencia, CNMC)

Anschrift: Alcalá 47, 28014 Madrid, Spanien
Kontakt per E-Mail
Telefon: + 34 91 432 9600 Webseite

Neueste Nachrichten

Woche der Regionen der EU: Überwindung der digitalen Kluft durch Unterstützung der digitalen Infrastruktur für intelligente und nachhaltige Regionen

Zum Thema „Intelligentes und nachhaltiges Wachstum für die Regionen“ befasst sich dieser Workshop mit der kritischen Frage der digitalen Kluft und untersucht deren Auswirkungen auf den sozialen Zusammenhalt und das allgemeine Wachstum in der Europäischen Union.

REPORT / STUDY |
Digital Decade 2024: Broadband Coverage in Europe 2023

The Broadband Coverage in Europe study is designed to monitor the progress of EU Member States towards the gigabit coverage and 5G coverage targets as set out in the Digital Decade Policy programme.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Breitband in EU-Ländern

Hier finden Sie aktuelle Informationen über die Breitbandentwicklung in den einzelnen Ländern sowie nationale Strategien und Strategien für die Breitbandentwicklung.

Siehe auch

Breitband in Schweden

Schwedens nationaler Breitbandplan, der 2016 angenommen wurde, hat die Vision eines vollständig vernetzten Schwedens und hat Ziele sowohl für die Mobilfunkversorgung als auch für Hochgeschwindigkeits-Breitbandanschlüsse für Haushalte und Unternehmen.

Breitbanddienste in Slowenien

Slowenien setzt auf technologische Neutralität und Marktdynamik bei der Entwicklung von Breitbandnetzen, insbesondere im infrastruktur- und dienstleistungsbasierten Wettbewerb.

Breitbanddienste in Rumänien

Rumänien konzentriert sich auf den Aufbau eines nationalen Breitbandnetzes als Schritt zur Erreichung der Konnektivitätsziele der EU.

Breitbanddienste in Portugal

Die Agenda Portugal Digital und die Nationale Strategie für Konnektivität in elektronischen Kommunikationsnetzen mit hoher Kapazität für 2023-2030 prägen die Entwicklung einer digitalen Infrastruktur in Portugal.

Breitbanddienste in Polen

Polens nationaler Breitbandplan 2025 steht im Einklang mit den EU-Zielen der Gigabit-Gesellschaft.

Breitband in den Niederlanden

Alle Haushalte in den Niederlanden sollten die Möglichkeit haben, auf Breitbandnetze mit mindestens 100 Mbit/s zuzugreifen, und eine große Mehrheit sollte bis 20 231 Gbit/s nutzen.

Breitbanddienste in Malta

Maltas Breitbandpolitik ist technologieneutral und begünstigt ein wettbewerbsorientiertes Marktumfeld.

Breitbanddienste in Luxemburg

Die Entwicklung einer Kommunikationsinfrastruktur mit dem Ziel des Gigabit-Breitbandzugangs im ganzen Land gehört zu den Prioritäten des luxemburgischen Regierungsprogramms.

Breitbanddienste in Litauen

Litauen will bis 2 027 100 Mbit/s für ländliche Gebiete bereitstellen und die Gigabit-Gesellschaftsziele 2025 unterstützen.

Breitbanddienste in Lettland

Lettland unterstützt die Ziele der Gigabit-Gesellschaft und zielt auf 100 Mbit/s, die auf Gigabit aufgerüstet werden können, für städtische und ländliche Gebiete sowie 5G-Abdeckung für alle großen städtischen Gebiete.

Breitband in Italien

Die italienische Strategie für Ultra-Breitband für die Gigabit-Gesellschaft zielt darauf ab, bis 2026 Gigabit-Konnektivität für alle bereitzustellen.

Breitbanddienste in Irland

Der nationale Breitbandplan für Irland sieht vor, dass bis 2026 alle Räumlichkeiten in Irland Zugang zu Hochgeschwindigkeits-Breitbandverbindungen haben werden.

Breitbanddienste in Ungarn

Die ungarische nationale Digitalisierungsstrategie 2021-2030 zielt darauf ab, bis 2030 95 % der Haushalte, die von Gigabit-Netzen abgedeckt sind, zu erreichen.

Breitbanddienste in Griechenland

Der Nationale Breitbandplan 2021-2027 fördert die Nutzung von Festnetzen mit sehr hoher Kapazität und 5G-Netzen. Die griechische Bibel für digitale Transformation 2020-2025 hebt die Konnektivität als eine der fünf strategischen Achsen hervor und würdigt die Ziele der Gigabit...

Breitband in Deutschland

Der Koalitionsvertrag 2021, die Digitale Strategie und die Gigabit-Strategie 2022 der Bundesregierung priorisieren die bundesweite Versorgung mit FTTH- und 5G-Netzen.

Breitband in Frankreich

Das nationale Breitbandprogramm France Très Haut Débit legt das Ziel eines schnellen Breitbandzugangs für alle Haushalte bis 2022 und Glasfaser für alle bis 2025 fest.

Breitbanddienste in Finnland

Die finnischen Behörden befürworten einen wettbewerbsorientierten, faserbasierten Netzausbau, der durch öffentliche Mittel für unterversorgte Gebiete unterstützt wird, und die lokalen Gemeinden beim Ausbau von Breitbandnetzen beraten.

Breitbanddienste in Estland

Estland hat im ganzen Land eine grundlegende Breitbandversorgung eingerichtet. Die estnische Digitale Agenda legt ehrgeizige Ziele für 2030 fest.

Breitbanddienste in Dänemark

Eine Reihe politischer Initiativen, die auf eine landesweite Festnetz- und Mobilfunk-Breitbandversorgung abzielen, unterstützen dänische Breitbandziele. Die Regierung arbeitet daran, Dänemark zu einem digitalen Vorreiter zu machen, indem es eine Grundlage für dänische Unternehmen...

Breitbanddienste in der Tschechischen Republik

Der im März 2021 verabschiedete Nationale Plan für den Aufbau von Netzen mit sehr hoher Kapazität legt den strategischen Ansatz der Tschechischen Republik für den Bau von VHCN fest.

Breitbanddienste in Zypern

Der Breitbandplan Zyperns enthält strategische Ziele für den Zeitraum 2021-2025 und umfasst legislative und regulatorische Maßnahmen sowie praktische Unterstützung für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur.

Breitbanddienste in Kroatien

Der kroatische Nationale Plan für die Breitbandentwicklung 2021–2027 entspricht den Zielen der europäischen Gigabit-Gesellschaft 2025 und teilweise den Digitalzielen für 2030.

Breitbanddienste in Bulgarien

Der nationale Breitbandinfrastrukturplan für den Zugang der nächsten Generation „Connected Bulgaria“ und die Politik für die elektronische Kommunikation wurden im August 2020 aktualisiert und angenommen.

Breitbanddienste in Belgien

Belgiens Breitbandstrategie ist in eine umfassendere Strategie Digital Belgium integriert. Ziel des nationalen Plans für Festnetz- und Mobilfunk-Breitbanddienste ist es, die verbleibenden weißen Gebiete zu beseitigen, in denen Hochgeschwindigkeitsdienste nicht verfügbar sind...

Breitbanddienste in Österreich

Österreichs Breitbandstrategie konzentriert sich auf die bundesweite Versorgung von Gigabit-Anschlüssen (fest und mobil) bis 2030.