Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Breitbanddienste in der Tschechischen Republik

Der im März 2021 verabschiedete Nationale Plan für den Aufbau von Netzen mit sehr hoher Kapazität legt den strategischen Ansatz der Tschechischen Republik für den Bau von VHCN fest.

    Flagge der Tschechischen Republik

Zusammenfassung der Breitbandentwicklung in der Tschechischen Republik

Der Nationale Plan für den Aufbau von Netzen mit sehr hoher Kapazität definiert den strategischen Ansatz der Tschechischen Republik für den Bau von VHCN. Durch gezielte öffentliche Unterstützung wird der Schwerpunkt auf Backhaul- und Zugangsnetzen liegen.

Nationale Breitbandstrategie und -politik

Zuständige Behörden

  • Das Ministerium für Industrie und Handel (Ministerstvo průmyslu a obchodu) ist die wichtigste zuständige Behörde für die Breitbandstrategie und -politik.
  • Das Innenministerium (Ministerstvo vnitra) hat Aufgaben in den Bereichen eGovernment, elektronische Signatur und Digitalisierung der Staatsverwaltung.
  • Das Verkehrsministerium (Ministerstvo dopravy)ist an der Umsetzung des nationalen Breitbandplans beteiligt.
  • Das tschechische Telekommunikationsamt (Český telekomunikační úřad) führt Regulierungs-, Datenerhebungs- und zugehörige Statistiken über die Breitbandentwicklung des Landes durch.

Hauptziele der Breitbandentwicklung

Der nationale Plan für den Aufbau von Netzen mit sehr hoher Kapazität wurde am 1. März 2021 genehmigt. Der Plan enthält die notwendigen Voraussetzungen für die Erleichterung von Investitionen in Netze mit sehr hoher Kapazität sowie die Festlegung strategischer Verfahren für den Bau dieser Netze und bietet gleichzeitig direkte Unterstützung aus öffentlichen Quellen bei gleichzeitiger Minimierung von Markteinflüssen.

Der Plan legt strategische Ziele und Prioritäten für die Entwicklung von VHCN fest:

  1. Aufbau einer robusten, sicheren und zuverlässigen Infrastruktur für die elektronische Kommunikation (VHCN) in erster Linie für alle sozioökonomischen Faktoren sowie für Gebiete ohne solche Infrastruktur.
  2. Schaffung von Bedingungen für den Hochgeschwindigkeits-Internetzugang über das VHCN sowohl in ländlichen als auch in städtischen Gebieten: A) Zugang zu Download-Geschwindigkeiten von mindestens 100 Mbit/s, mit der Möglichkeit, für alle Haushalte auf 1 Gbit/s aufzurüsten, b) Zugang zu minimalen Gigabit-Geschwindigkeiten (symmetrisch) für Unternehmen, staatliche Verwaltungen, lokale Selbstverwaltungen und sozioökonomische Einrichtungen.
  3. Schaffung geeigneter Bedingungen für den Bau nicht-öffentlicher VHCN-Netze
  4. Schaffung geeigneter Bedingungen für den Hochgeschwindigkeitsinternetzugang für Haushalte in ländlichen Gebieten mit äußerst schwierigen Möglichkeiten für den Betrieb elektronischer Kommunikationsnetze, z. B. in Gebieten, in denen die erwarteten Betriebseinnahmen die Betriebskosten für Betreiber nicht decken.
  5. Schaffung geeigneter Bedingungen für die Anbindung von Gemeinden an das VHCN
  6. Gewährleistung eines optimalen Ausbaus von 5G-Netzen in allen städtischen und ländlichen Gebieten sowie entlang der wichtigsten Verkehrskorridore.
  7. Schaffung geeigneter Bedingungen für eine weitere Abdeckung des Gebiets der Tschechischen Republik durch Mobilfunkdienste in dünn besiedelten Gebieten.
  8. Schaffung geeigneter Bedingungen für die Abdeckung von Eisenbahnkorridoren, einschließlich Tunneln, durch Mobilfunknetze.
  9. Gezielte Unterstützung aus öffentlichen Mitteln für die Einführung von VHCN im Einklang mit dem Grundsatz der technologischen Neutralität in weißen Gebieten, in denen Betreiber nicht in eine solche Infrastruktur investieren wollen.
  10. Suchen Sie nach Möglichkeiten zur Deckung der Betriebskosten, insbesondere der sozioökonomischen Faktoren.

Die Tschechische Republik hat bereits ein Rückgrat-optisches Infrastrukturnetz auf der Ebene der Bezirksstädte aufgebaut, so dass die Weiterentwicklung und mögliche Förderung in erster Linie auf die fehlenden Backhaul-Verbindungen und Zugangsteile der Netze gerichtet sein werden. Aus diesem Grund wird die Unterstützung aus öffentlichen Quellen auf die beiden hierarchisch niedrigsten Ebenen des Netzes gerichtet, um Verbindungspunkte zu schaffen, die über ausreichende Kapazitäten verfügen, um strategische Ziele zu gewährleisten, und um Zugangsnetze mit Parametern von VHCN-Netzen aufzubauen (ideal mit optischer Infrastruktur).

Digital Czech Republic 3 wurde 2018 verabschiedet und besteht aus einer Reihe von Konzepten, die den langfristigen Wohlstand der Tschechischen Republik im Umfeld der fortschreitenden digitalen Revolution gewährleisten. Diese Strategie besteht aus den Top-Zielen von drei Teilstrategien: (1) Interaktion der Tschechischen Republik in der Europäischen Union im Bereich der digitalen Agenda, (2) Digitale öffentliche Verwaltung und (3) Vorbereitung und Interaktion der tschechischen Gesellschaft und Wirtschaft für den Konsum der Digitalisierung.

Das strategische Dokument Implementierung und Entwicklung von 5G-Netzen in der Tschechischen Republik wurde im Januar 2020 genehmigt. Sie legt eine nationale Strategie für den 5G-Einsatz in den kommenden Jahren fest. Es ist Teil des Konzepts der digitalen Tschechischen Republik und der Innovationsstrategie der Tschechischen Republik 2019-2030.

Maßnahmen und Finanzierungsinstrumente

Breitbandkartierung: eine Infrastruktur-Mapping-Website wurde vom tschechischen Telekommunikationsbüro (CTU) eingerichtet. Die Kartierung erfolgt auf der Ebene der sogenannten „Grundsiedlungseinheiten“. Für diese Einheiten wird geprüft, ob der Standort für eine öffentliche Förderung geeignet ist. Beim Coverage-Mapping werden drei Bandbreitengruppen unterschieden: bis zu 30 Mbps, 30-100 Mbps, 100 Mbps und mehr. Die bestehenden und geplanten Netze (Prognose für 3 Jahre) sollen in die Datenbank aufgenommen werden.

Im Nationalen Plan für den Aufbau von Netzen mit sehr hoher Kapazität wird eine Investitionslücke für Backhaul- und Zugangsnetze auf 15,3 Mrd. CZK (0,8 Mrd. EUR) geschätzt. Auf der Grundlage des Kofinanzierungssatzes von 75 % beläuft sich die geplante öffentliche Unterstützung auf ca. 11,5 Mrd. CZK. Der Plan sieht sowohl angebots- als auch nachfrageseitige Maßnahmen vor. Die Verwendung von Mitteln aus mehreren Finanzierungsquellen ist vorgesehen: Integriertes regionales operationelles Programm (IROP) 2021-2027, Fazilitätsprogramm „Connecting Europe“ (CEF 2), Programm „Digitales Europa“, „Just Transformation Fund“ (JTF), InvestEU und Aufbau- und Resilienzfazilität.

Ein wichtiger Aspekt des Nationalen Plans für den Aufbau von Netzen mit sehr hoher Kapazität ist eine Infrastrukturabdeckungskarte, die Bereiche ohne Zugang zu Netzen mit sehr hoher Kapazität anzeigt und in denen private Betreiber nicht beabsichtigen, sie aufzubauen.

Roadmap für die Implementierung der Connectivity Toolbox: die Zahl der Reformen wird ermittelt, um beispielsweise Genehmigungsfreistellungen und beschleunigte Verfahren für den Netzausbau einzuführen, die Nutzung elektronischer Genehmigungsverfahren und des parallelen Schlichtungsmechanismus im Falle von Streitigkeiten über den Zugang zur Infrastruktur zu fördern.

Aufbau- und Resilienzplan: Komponente 1.3 des Plans skizziert Reformen und Investitionen in die Konnektivität mit einem Gesamtbudget von rund 227 Mio. EUR. Investitionen in VHCNs zielen auf abgelegene Gebiete ab, in denen marktbasierte Lösungen nicht rentabel sind. Bis 2026 sollen 23.000 neue Einheiten Zugang zu Gigabit-Konnektivität erhalten. Die geplanten Maßnahmen werden voraussichtlich zur Verbesserung der digitalen technischen Karten, zur Überwachung der Konnektivitätsqualität und zur Einführung von Rechtsvorschriften zur Erleichterung des Breitbandausbaus erwartet. Komponente 1.3 zielt darauf ab, das 5G-Ökosystem für 5G-Technologien auf Verkehrskorridoren, einschließlich grenzüberschreitender Abschnitte, zu entwickeln. Der UVP sieht die Ausstattung von 350 Eisenbahnwaggons mit Repeatern oder passiven Wänden für 5G-Signale vor. Es wird erwartet, dass der Plan die Forschung in 5G-Anwendungen, insbesondere für den Automobilsektor, ankurbelt. 5G sollte auch in abgelegene Regionen eingeführt werden.

Daten zur Breitbandentwicklung und -technologien in der Tschechischen Republik

Die neuesten Daten über Breitbandabdeckung, Abonnements und Penetrationen, Abdeckung verschiedener Breitbandtechnologien und Kosten prüfen die Scoreboard-Berichte und die Länderberichte des Index der Digital Economy Society (DESI).

Frequenzzuweisungen für drahtloses Breitband

Einzelheiten zu harmonisierten Frequenzzuweisungen finden Sie bei der Europäischen 5G-Observatorium.

Nationale und EU-Publikationen und Pressedokumente

Englisch

Tschechisch

Kontaktinformationen

BCO Czech Republic (nationales Breitband-Kompetenzbüro): Ministerium für Industrie und Handel (Ministerstvo průmyslu a obchodu)

Anschrift: NA Františku 1039/32, 110 15 Staré Město, Tschechien Kontakt
per E-Mail Telefon
: + 420602118614 Website

Innenministerium (Ministerstvo vnitra)

Anschrift: Nad Stolou 3, 17000 Prag 7, Tschechische Republik
Kontakt per E-Mail
Telefon: + 420974811111 Website

Tschechisches Telekommunikationsbüro (Český telekomunikační úřad)

Anschrift: Sokolovská 219, 19000 Praha 9, Tschechische Republik
Kontakt per E-Mail
Telefon: + 420224004111 Website

Neueste Nachrichten

Connect University on 5G-Bereitstellung – Expertenperspektive

Diese CONNECT Universitätssitzung ist die vierte und letzte einer Serie über CEF Digital.

REPORT / STUDY |
Mobile and Fixed Broadband Prices in Europe 2022

The Mobile and Fixed Broadband Prices 2022 report provides comprehensive data on 2022 retail prices of fixed and mobile broadband offers for consumers in the EU27, the United Kingdom, Iceland, Norway, Japan, South Korea and the USA.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Breitband in EU-Ländern

Hier finden Sie aktuelle Informationen über die Breitbandentwicklung in den einzelnen Ländern sowie nationale Strategien und Strategien für die Breitbandentwicklung.

Siehe auch

Breitband in Schweden

Schwedens nationaler Breitbandplan, der 2016 angenommen wurde, hat die Vision eines vollständig vernetzten Schwedens und hat Ziele sowohl für die Mobilfunkversorgung als auch für Hochgeschwindigkeits-Breitbandanschlüsse für Haushalte und Unternehmen.

Breitband in Spanien

Digitale Konnektivität und 5G-Rollout gehören zu den zehn strategischen Prioritäten der spanischen Digitalen 2025-Agenda.

Breitbanddienste in Slowenien

Slowenien setzt auf technologische Neutralität und Marktdynamik bei der Entwicklung von Breitbandnetzen, insbesondere im infrastruktur- und dienstleistungsbasierten Wettbewerb.

Breitbanddienste in Rumänien

Rumänien konzentriert sich auf den Aufbau eines nationalen Breitbandnetzes als Schritt zur Erreichung der Konnektivitätsziele der EU.

Breitbanddienste in Portugal

Die Agenda Portugal Digital und die Nationale Strategie für Konnektivität in elektronischen Kommunikationsnetzen mit hoher Kapazität für 2023-2030 prägen die Entwicklung einer digitalen Infrastruktur in Portugal.

Breitbanddienste in Polen

Polens nationaler Breitbandplan 2025 steht im Einklang mit den EU-Zielen der Gigabit-Gesellschaft.

Breitband in den Niederlanden

Alle Haushalte in den Niederlanden sollten die Möglichkeit haben, auf Breitbandnetze mit mindestens 100 Mbit/s zuzugreifen, und eine große Mehrheit sollte bis 20 231 Gbit/s nutzen.

Breitbanddienste in Malta

Maltas Breitbandpolitik ist technologieneutral und begünstigt ein wettbewerbsorientiertes Marktumfeld.

Breitbanddienste in Luxemburg

Die Entwicklung einer Kommunikationsinfrastruktur mit dem Ziel des Gigabit-Breitbandzugangs im ganzen Land gehört zu den Prioritäten des luxemburgischen Regierungsprogramms.

Breitbanddienste in Litauen

Litauen will bis 2 027 100 Mbit/s für ländliche Gebiete bereitstellen und die Gigabit-Gesellschaftsziele 2025 unterstützen.

Breitbanddienste in Lettland

Lettland unterstützt die Ziele der Gigabit-Gesellschaft und zielt auf 100 Mbit/s, die auf Gigabit aufgerüstet werden können, für städtische und ländliche Gebiete sowie 5G-Abdeckung für alle großen städtischen Gebiete.

Breitband in Italien

Die italienische Strategie für Ultra-Breitband für die Gigabit-Gesellschaft zielt darauf ab, bis 2026 Gigabit-Konnektivität für alle bereitzustellen.

Breitbanddienste in Irland

Der nationale Breitbandplan für Irland sieht vor, dass bis 2026 alle Räumlichkeiten in Irland Zugang zu Hochgeschwindigkeits-Breitbandverbindungen haben werden.

Breitbanddienste in Ungarn

Die ungarische nationale Digitalisierungsstrategie 2021-2030 zielt darauf ab, bis 2030 95 % der Haushalte, die von Gigabit-Netzen abgedeckt sind, zu erreichen.

Breitbanddienste in Griechenland

Der Nationale Breitbandplan 2021-2027 fördert die Nutzung von Festnetzen mit sehr hoher Kapazität und 5G-Netzen. Die griechische Bibel für digitale Transformation 2020-2025 hebt die Konnektivität als eine der fünf strategischen Achsen hervor und würdigt die Ziele der Gigabit...

Breitband in Deutschland

Der Koalitionsvertrag 2021, die Digitale Strategie und die Gigabit-Strategie 2022 der Bundesregierung priorisieren die bundesweite Versorgung mit FTTH- und 5G-Netzen.

Breitband in Frankreich

Das nationale Breitbandprogramm France Très Haut Débit legt das Ziel eines schnellen Breitbandzugangs für alle Haushalte bis 2022 und Glasfaser für alle bis 2025 fest.

Breitbanddienste in Finnland

Die finnischen Behörden befürworten einen wettbewerbsorientierten, faserbasierten Netzausbau, der durch öffentliche Mittel für unterversorgte Gebiete unterstützt wird, und die lokalen Gemeinden beim Ausbau von Breitbandnetzen beraten.

Breitbanddienste in Estland

Estland hat im ganzen Land eine grundlegende Breitbandversorgung eingerichtet. Die estnische Digitale Agenda legt ehrgeizige Ziele für 2030 fest.

Breitbanddienste in Dänemark

Eine Reihe politischer Initiativen, die auf eine landesweite Festnetz- und Mobilfunk-Breitbandversorgung abzielen, unterstützen dänische Breitbandziele. Die Regierung arbeitet daran, Dänemark zu einem digitalen Vorreiter zu machen, indem es eine Grundlage für dänische Unternehmen...

Breitbanddienste in Zypern

Der Breitbandplan Zyperns enthält strategische Ziele für den Zeitraum 2021-2025 und umfasst legislative und regulatorische Maßnahmen sowie praktische Unterstützung für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur.

Breitbanddienste in Kroatien

Der kroatische Nationale Plan für die Breitbandentwicklung 2021–2027 entspricht den Zielen der europäischen Gigabit-Gesellschaft 2025 und teilweise den Digitalzielen für 2030.

Breitbanddienste in Bulgarien

Der nationale Breitbandinfrastrukturplan für den Zugang der nächsten Generation „Connected Bulgaria“ und die Politik für die elektronische Kommunikation wurden im August 2020 aktualisiert und angenommen.

Breitbanddienste in Belgien

Belgiens Breitbandstrategie ist in eine umfassendere Strategie Digital Belgium integriert. Ziel des nationalen Plans für Festnetz- und Mobilfunk-Breitbanddienste ist es, die verbleibenden weißen Gebiete zu beseitigen, in denen Hochgeschwindigkeitsdienste nicht verfügbar sind...

Breitbanddienste in Österreich

Österreichs Breitbandstrategie konzentriert sich auf die bundesweite Versorgung von Gigabit-Anschlüssen (fest und mobil) bis 2030.