Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Web Barrierefreiheit

Was ist Web Accessibility? Die Barrierefreiheit im Internet ermöglicht es jedem, auch Menschen mit Behinderungen, das Internet wahrzunehmen, zu verstehen, zu navigieren und mit ihm zu interagieren.

    Eine Tastatur mit einer Taste für „zugänglich“ an der Stelle der Eingabetaste. Es ist grün und hat eine Behinderung-Ikone darauf.

Die digitale Zugänglichkeit wurde während der COVID-19-Pandemie noch wichtiger und ist nach wie vor von entscheidender Bedeutung, um Europa für das digitale Zeitalter fit zu machen. Angesichts des rasanten Anstiegs der über das Internet und mobilen Endgeräten bereitgestellten Informations- und interaktiven Dienste droht ein Teil der Bevölkerung, von grundlegenden Dienstleistungen sowohl aus dem privaten als auch aus dem öffentlichen Sektor auszuschließen, wie z. B. Informationen von öffentlichen Dienstleistungen, Lebensmitteleinkäufen, medizinische Konsultationen, Online-Banking, Messaging- und Videoanrufdienste, um nur einige zu nennen.

Einfache Änderungen, die Websites und Apps „zugänglich“ machen, können jedem helfen, nicht nur Benutzern mit Behinderungen. Zum Beispiel, in der Lage zu sein, einen Text anzuhören, wenn es nicht genug Licht zum Lesen gibt oder beim Multitasking oder beim Lesen von Untertiteln zu einem Video in einer lauten Umgebung. Unternehmen mit barrierefreien Dienstleistungen können einen größeren, meist ungenutzten Kundenstamm erreichen und dadurch einen wirtschaftlichen Gewinn erzielen. Schätzungsweise 100 Millionen Menschen in der EU haben eine Form von Behinderung und stellen somit einen wichtigen Markt dar.

Digitale Barrierefreiheit ist nicht nur ein Thema technischer Standards, Webarchitektur und Design. Darüber hinaus ist es für Menschen mit Behinderungen ein Recht auf gleichberechtigten Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien wie alle anderen, um ihre Unabhängigkeit, ihre soziale und berufliche Integration und ihre Teilhabe am Leben der Gemeinschaft zu gewährleisten (EU-Grundrechtecharta, Artikel 26: Integration von Menschen mit Behinderungen: „Die Union erkennt das Recht von Menschen mit Behinderungen an und achtet auf Maßnahmen zur Gewährleistung ihrer Unabhängigkeit, ihrer sozialen und beruflichen Integration und ihrer Teilhabe am Leben der Gemeinschaft“. Und es ist im Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UNCRPD) verankert. Artikel 9 des Übereinkommens, dem die EU und ihre Mitgliedstaaten beigetreten sind, sieht vor, dass geeignete Maßnahmen getroffen werden, um den gleichberechtigten Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Informations- und Kommunikationstechnologien, einschließlich dem Internet, sicherzustellen. Die EU hat daher Rechtsvorschriften erlassen, um die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu unterstützen.

Richtlinieüber die Barrierefreiheit im Internet

Die Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet(Richtlinie (EU)2016/2102) ist seit dem 22. Dezember 2016 in Kraft und bietet Menschen mit Behinderungen einen besseren Zugang zu Websites und mobilen Apps öffentlicher Dienste.

Eine Zusammenfassung der Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet ist verfügbar.

Die in der Richtlinie festgelegten Vorschriften spiegeln die laufenden Arbeiten der Kommission zum Aufbau einer sozialen und inklusiven Europäischen „Union der Gleichheit“ wider, in der alle Europäer eine umfassende und aktive Rolle in der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft spielen können.

Die Richtlinie sieht vor, dass Websites und Apps öffentlicher Stellen „zugänglicher“ sind. Es gibt eine begrenzte anzahl von ausnahmen, die sender und live-streaming umfassen. Ein technischer Standard unterstützt die Richtlinie und erläutert, was unter dem Begriff „zugänglich“ zu erwarten ist.

Die Richtlinie schreibt vor:

  • eine Erklärung zur Barrierefreiheit für jede Website und jede mobile App, in der nicht barrierefreie Inhalte und Alternativen sowie Kontakte aufgeführt sind;
  • einen Feedback-Mechanismus, mit dem Benutzer Barrierefreiheitsprobleme melden oder Informationen anfordern können, die in einem nicht barrierefreien Inhalt veröffentlicht werden;
  • regelmäßige Überwachung der Websites und Apps des öffentlichen Sektors durch die Mitgliedstaaten und Berichterstattung über die Ergebnisse an die Kommission alle drei Jahre.

Die Richtlinie ergänzt den Europäischen Rechtsakt zur Barrierefreiheit, der eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen auch im privaten Sektor abdeckt. Weitere europäische Rechtsvorschriften unterstützen Menschen mit Behinderungen in anderen Bereichen, darunter elektronische Kommunikation, audiovisuelle Mediendienste, E-Books, elektronischer Handel und IKT-Ausrüstung. Highlights, wie sich diese EU-Politik auf die digitale Barrierefreiheit auswirkt, finden Sie in der Infografik zum Thema „Digitale Wirtschaft und Gesellschaft“

Überprüfung der Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet

Die Europäische Kommission hat die Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet im Jahr 2022 überprüft. Bei der Überprüfung wurden die Ergebnisse einer öffentlichen Konsultation im Jahr 2021 berücksichtigt, bei der Meinungen über die praktische Anwendung der Richtlinie, die ersten Berichte über die Überwachung der Barrierefreiheit der Mitgliedstaaten und eine unterstützende Studie eingeholt wurden.

Der Bericht der Kommission wird auf dem EUR-Lex-Portal veröffentlicht:

Diese Dokumente und die Konsultationsergebnisse werden auch auf dem PortalHave your sayveröffentlicht.

Studie zur Unterstützung der Überarbeitung der Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet

Diese Studie unterstützte die Überarbeitung der Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet und ihrer Durchführungsrechtsakte.

Die Studie und die leicht lesbaren Fassungen werden auf dem Portal EU-Veröffentlichungen veröffentlicht:

Umsetzung der Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet

Im Jahr 2018 erließ die Europäische Kommission zwei Durchführungsbeschlüsse zur Gewährleistung einheitlicher Bedingungen für die Umsetzung der Richtlinie:

  1. Durchführungsbeschluss (EU) 2018/1523 der Kommission zur Festlegung einer Mustererklärung zur Barrierefreiheit
  2. Durchführungsbeschluss (EU) 2018/1524 der Kommission zur Festlegung einer Überwachungsmethode und der Modalitäten für die Berichterstattung durch die Mitgliedstaaten

Ein dritter Durchführungsbeschluss über die harmonisierte Norm für Websites und mobile Anwendungen, der die Vermutung der Konformität mit der Richtlinie vorsieht, wurde seit der ersten Annahme im Jahr 2018 aktualisiert. Die aktuelle harmonisierte Norm ist EN 301 549 V2.1.2 (2018-08) PDF, die mit den neuesten Richtlinien für barrierefreie Webinhalte im Einklang steht: WCAG 2.1. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Expertengruppe für die Richtlinie zur Barrierefreiheit im Internet (WADEX) bringt Vertreter der Mitgliedstaaten zusammen, um die Umsetzung der Richtlinie zu unterstützen, die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und den Interessenträgern zu erleichtern und bewährte Verfahren auszutauschen.

Umsetzung der Richtlinie über die Barrierefreiheit im Internet

Alle Mitgliedstaaten haben die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt (Frist war der 23. September 2018).

Liste der nationalen Umsetzungsmaßnahmen

Unterstützung durch Finanzierung von Forschungs- und Pilotprojekten

Die Kommission leistet finanzielle Unterstützung für die Forschung und den Einsatz von Web-Accessibility- und barrierefreien Technologielösungen.

Jüngste Beispiele für Projekte sind u. a.:

  • Wai-Tools, bei dem wichtige Partner aus Industrie, Regierung und Forschung zusammenkommen, um einheitliche Regeln für Barrierefreiheitstests festzulegen;
  • WADcher, die eine Plattform für die Bewertung, Überwachung und Berichterstattung zur Barrierefreiheit entwickelt;
  • Wai-Guide, der Bildungsprogramme für die Barrierefreiheit im Internet entwirft, erstellt Anleitungen für Autorenwerkzeuge und befasst sich mit Barrierefreiheitsaspekten aufkommender Technologien wie immersiven Umgebungen und dem Netz der Dinge;
  • We4Authors, was die Integration von Barrierefreiheitsfunktionen als Standardoption in die Erstellung von Tools erleichtert.

 

Neuste

POLITIK UND RECHTSVORSCHRIFTEN |
Richtlinie über den barrierefreien Webzugang – Überwachungsberichte

Gemäß der Richtlinie über den barrierefreien Webzugang müssen die Mitgliedstaaten alle drei Jahre über die Ergebnisse ihrer Überwachungstätigkeiten Bericht erstatten. Die Mitgliedstaaten haben die Berichte aus dem ersten Überwachungszeitraum auf ihren nationalen Websites veröffentlicht.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Digitale Inklusion

Digitale Inklusion bedeutet, dass alle Menschen an der digitalen Welt teilhaben und daraus einen Nutzen ziehen können. Dafür sind EU-weite Anstrengungen nötig.

Vertiefen