Skip to main content
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas

Audiovisuelle und Mediendienste

Heutzutage können wir unsere Lieblingssendungen nicht nur im Fernsehen, sondern auch online anschauen. Diese Shows unterliegen den Regeln des Binnenmarkts.

    Ein Fernseher mit Symbolen von WiFi, Internet, E-Mail, Musik, Einstellungen, Informationen, Online-Shopping entstehen daraus

Die EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMSD) regelt die EU-weite Koordinierung der nationalen Rechtsvorschriften über alle audiovisuellen Medien – traditionelle Fernsehsendungen und Abrufdienste. 

Die letzte Überprüfung der AVMSD wurde 2018 durchgeführt. Um den Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der neuen AVMD-Richtlinie zu helfen, hat die Kommission zwei Leitlinien angenommen:

  1. Leitlinien für Video-Sharing-Plattformen
  2. Leitlinien für europäische Werke

Ziele der EU-Koordinierung

  • Bereitstellung von Regeln zur Gestaltung technologischer Entwicklungen
  • Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für aufstrebende audiovisuelle Medien
  • Erhaltung der kulturellen Vielfalt
  • Schutz von Kindern und Verbrauchern
  • Sicherung des Medienpluralismus
  • Bekämpfung von rassischem und religiösem Hass
  • Gewährleistung der Unabhängigkeit der nationalen Medienregulierungsbehörden

Bereiche der EU-Koordinierung

Die AVMD-Richtlinie regelt die EU-weite Koordinierung der nationalen Rechtsvorschriften in folgenden Bereichen:

  • allgemeine Grundsätze
  • Aufstachelung zum Hass
  • Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen
  • Grundsätze der Gerichtsbarkeit
  • Großveranstaltungen
  • Förderung und Vertrieb europäischer Werke
  • kommerzielle Kommunikation
  • Schutz von Minderjährigen

Weitere Lektüre

Berichte über gezielte Konsultationen

Dokumente herunterladen

Aktuelle Nachrichten

PRESSEMITTEILUNG |
Medienfreiheit: Kommission verklagt Ungarn vor dem Gerichtshof der Europäischen Union wegen Nichteinhaltung der EU-Vorschriften für die elektronische Kommunikation

Die Kommission hat heute beschlossen, Ungarn vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil das Land gegen EU-Telekommunikationsrecht verstößt, nämlich mit dem Beschluss des ungarischen Medienrates, in dem dieser den Antrag von Klubrádió auf Nutzung von Funkfrequenzen aus höchst fragwürdigen Gründen abgelehnt hatte.

PRESSEMITTEILUNG |
Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste: Kommission verklagt fünf Mitgliedstaaten vor dem Gerichtshof der Europäischen Union

Die Europäische Kommission hat beschlossen, Tschechien, Irland, Rumänien, die Slowakei und Spanien vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil sie die überarbeitete Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie, Richtlinie (EU) 2018/1808) nicht umgesetzt hat, und beantragt die Verhängung finanzieller Sanktionen gemäß Artikel 260 Absatz 3 AEUV.

Zugehöriger Inhalt

Gesamtbild

Medien und digitale Kultur

Die Kommission schützt die Medien und die digitale Kultur in Europa, indem sie die Handlungskompetenz der Bürger/innen stärkt und Medienpluralismus fördert.

Vertiefen

Medienkonvergenz

Die Transformation der audiovisuellen Medienlandschaft bietet das Potenzial für neue Erfahrungen und Möglichkeiten. Es stellt uns auch viele Fragen.

Programm Kreatives Europa MEDIA

Der Aktionsbereich MEDIA des Programms „Kreatives Europa“ dient der Unterstützung des europäischen Films und anderer audiovisueller Industrien.

Das Europäische Filmforum

Das Europäische Filmforum ist eine Plattform für einen strukturierten Dialog zwischen politischen Entscheidungsträgern und Interessenträgern im audiovisuellen Sektor.

Siehe auch

Digitales Kulturerbe

Dank digitaler Technologien entwickelt sich das Kulturerbe rasant. Die Dynamik besteht nun darin, unser kulturelles Erbe zu bewahren und es in dieses digitale Jahrzehnt zu bringen.

Urheberrechtlich geschützt

Die Europäische Kommission passt die EU-Urheberrechtsvorschriften an das neue Verbraucherverhalten in einem Europa an, das seine kulturelle Vielfalt schätzt.

Medienfreiheit und Pluralismus

Die Europäische Union vertritt die Freiheit und den Pluralismus der Medien als Säulen der modernen Demokratie und ermöglicht eine freie und offene Debatte.